Kunstprojekt taNDem in Borne gestartet

Print Friendly, PDF & Email

Gronau – Letzten Donnerstag fand das zweite grenzüberschreitende Kunst- und Kulturbarcamp des taNDem-Projektes statt. Gut 100 deutsche und niederländische Kunst- und Kulturschaffende trafen sich in Borne, um potentielle Projektpartner aus dem Nachbarland zu finden, sich inspirieren zu lassen und grenzüberschreitend zu netzwerken.

Die deutsch-niederländische taNDem Startveranstaltung des Themajahres „Energie“ war wieder gut besucht. Tandem-Camp am 31. Januar in Borne – Fotos Stefanie Fehren

“Nach dem großen Erfolg im ersten Themenjahr freuen wir uns über so viele Teilnehmer in der zweiten Runde. Im zweiten Jahr in Folge war die Veranstaltung ausgebucht und hatten wir eine Warteliste. Das zeigt, dass es großes Interesse für grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Kunst- und Kulturbereich gibt“ berichtet der inhaltliche Projektleiter Andre Sebastian. “Sowohl von niederländischen als auch von deutschen Künstlern haben wir in der Vergangenheit immer wieder gehört, dass grenzüberschreitende Kontakte und ein Ansprechpunkt fehlen. Mit dem taNDem-Projekt bieten wir 15 Tandems die Möglichkeit grenzüberschreitend zusammenzuarbeiten und bauen wir gleichzeitig ein Netzwerk von Künstlern auf, die über die Landesgrenze hinweg zusammenarbeiten wollen“ ergänzt der niederländische Projektleiter Johan Godschalk.

Kennenlernen der Mitwirkenden durch ein Speeddating beim Tandem-Camp

Während der Auftaktveranstaltung des neuen Themenjahres „Energie – was treibt uns an?“ konnten die Teilnehmer sich in verschiedenen interaktiven Sessions kennenlernen. Einem deutschen Teilnehmer hat das Speeddating sehr gut gefallen: „Man kam sowohl inhaltlich als persönlich ins Gespräch.“ Ein anderer Teilnehmer fand die vielen Begegnungsmöglichkeiten positiv: „Ich habe mit vielen Menschen gesprochen und gute Ideen eingeholt“.

Hauptziel des Tages war es, deutsch-niederländische Tandems zu bilden. Johan Godschalk erzählt, dass direkt vor Ort Tandems entstanden sind. „Am Anfang mussten wir die Teilnehmer ermuntern mitzumachen, aber danach haben sie die Sessions selbst gestaltet und stellte sich heraus, dass es mehrere Matches gab. Sehr schön!“ Andre Sebastian fügt hinzu: „Wir haben schon heute gesehen, dass tolle Ideen entstehen. Wir hoffen auch dieses Jahr auf viele kreative Projektanträge.“

Jedes deutsch-niederländische Tandem kann bis zum 31. März 2019 einen Projektantrag einreichen und maximal 15.000 Euro Förderung aus dem Projekt erhalten. Auch Interessenten, die nicht an der Veranstaltung teilgenommen haben, können einen Antrag stellen. Mehr Informationen zum Antrag, den Bedingungen und zum Jahresthema „Energie“ sind unter: www.tandemkunst.eu zu finden.

Hinter dem Namen taNDem steht das INTERREG V A Projekt “Kunstverbinding – Kunstverbindung”. In diesem Projekt haben die EUREGIO, Cultuur Oost, Münsterland e.V., Emsländische Landschaft e.V., die Stadt Osnabrück, der Landkreis Osnabrück und die Provincies Gelderland und Overijssel ihre Kräfte gebündelt, um die Kunst- und Kulturszene im Grenzgebiet zu fördern.

Das Projekt “Kunstverbinding – Kunstverbindung” wird im Rahmen des INTERREG V A Programms Deutschland-Nederland durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), die Provinzen Gelderland und Overijssel, das Niedersächsische Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und das Wirtschaftsministerium des Landes NRW finanziell unterstützt.


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*