Sigmar Polke wird in Siegen ausgestellt

Print Friendly, PDF & Email

Siegen – “Sigmar Polke und die 1970er Jahre” wirft mit mehr als 350 Exponaten einen kaleidoskopischen Blick auf Polkes künstlerische Produktion sowie sein Netzwerk in jener Zeit. Zu sehen sind vom 4. November 2018 bis zum 10. März 2019 etwa 200 Fotografien von Sigmar Polke sowie rund 100 fotografische Arbeiten von Künstlern aus Polkes Netzwerk. Zudem werden 35 Gemälde sowie Arbeiten auf Papier und einige Filme präsentiert. Ergänzend dazu breitet die Ausstellung dokumentarisches Material wie Magazine, Künstlerbücher und dergleichen aus.

Memphis Schulze und Christoph Kohlhöfer, schöndurcheinander, 1976-77 © 2018 VG Bild-Kunst Bonn/Estate Memphis Schulze; Christof Kohlhöfer

Die Orte des Geschehens sind zunächst der Gaspelshof in Willich bei Düsseldorf, einem Künstlertreffpunkt und zugleich Satellit der Düsseldorfer Szene, danach Zürich mit seiner lebendigen Untergrundszene und zudem Bern als Standort der wichtigen Galerie Toni Gerber und des legendären Kurators Harald Szeemann.

Sigmar Polke, Quetta, Pakistan, 1974. Übermalte Fotografie. Sammlung Lambrecht-Schadeberg/Rubenspreisträger der Stadt Siegen © 2018 The Estate of Sigmar Polke / VG Bild-Kunst, Bonn

Beispielhaft zeigt sich an den Orten, an denen Sigmar Polke lebte, wie weit verzweigte Verbindungen zwischen Künstlern aufgebaut und versponnen wurden. Ähnlich wie in Deutschland gab es eine starke Aufbruchsstimmung in der Schweiz, allen voran die Aktivitäten der feministischen Künstlerinnen in der Frauenrakete in Zürich.

Die Fotokamera Polkes war bei allen Reisen, Ausstellungseröffnungen, freundschaftlichen Aktivitäten und gemeinsamen Spielen dabei. Das Leben war eine Performance. Und immer ging es ihm wie den anderen Künstlern darum, die künstlerische Produktion und den künstlerischen Habitus neu zu finden. Prägend war die Übertragung der Kritik an bürgerlichen Ordnungen auf die eigene Lebensführung, so dass Kunst, revolutionärer Zeitgeist und Alltag sich gegenseitig durchdrangen.

Ein Katalog erscheint im Frühjahr 2019.

Ergänzend werden in einer Sonderpräsentation 18 Gemälde, zwei Grafikserien und ein Objekt  von Sigmar Polke aus den verschiedensten Phasen seines Schaffens zu sehen sein. Die Arbeiten gehören zum Bestand der Sammlung Lambrecht-Schadeberg / Rubenspreisträger der Stadt Siegen, die dauerhaft im Museum für Gegenwartskunst Siegen beheimatet ist.

Museum für Gegenwartskunst Siegen / Unteres Schloss 1 / 57072 Siegen
Telefon 0271 – 40577-10
www.mgk-siegen.de


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*