Dortmund feiert inklusives Soundfestival

Print Friendly, PDF & Email

Dortmund – Zum sechsten Mal findet in diesem Jahr das Dortmunder inklusive Soundfestival „DiS“ statt. In den zwei Wochen vom 21. September bis 7. Oktober stehen Jazz, Welt- und Popmusik, aber auch Theater, Kino und eine Kunstausstellung auf dem Programm.

DiS – Das integrative Soundfestival geht in Dortmund über die Bühne

Das DiS-Festival, in den ersten Jahren als reines Musikfest gestartet, ist (auch dank einer Förderung der regionalen Kulturpolitik) bei seiner vierten Auflage im Jahr 2014 den Kinderschuhen entwachsen und wurde durch die Einbeziehung von Tanz, Theater und Film facettenreicher und auf mehrere Sparten erweitert. Die Einbindung weiterer etablierter Spielstätten führte dazu, dass inklusive Kulturarbeit zum selbstverständlichen Bestandteil des Dortmunder Kulturlebens wurde und mittlerweile auch über die Stadtgrenzen hinaus für seine Qualität bekannt ist.

Neu beim 6. DiS ist ein besonderer Weltmusik-Schwerpunkt in den Konzerten der Museumsnacht, eine Antwort auf die bunter werdende regionale Gesellschaft. Dazu kommt die Ausweitung auf Bochum als eine der Nachbarstädte im Ruhrpott mit einem Konzert in Kooperation mit der Musikschule der Stadt Bochum ebenso wie einer großen inklusiven Bilderausstellung (FARBKLANG 3) – DiS „on tour“! Gesamtkunstwerk e.V. profitiert von den über die DiS-Jahre gewachsenen Vernetzungen mit anderen Anbietern und Orten der inklusiven Kulturarbeit.

Das DiS-Programm 2018

21.9. Festivalbeginn mit Konzert  im Kultursalon „Schiller37“
NIA – das sind in erster Linie Antonia Wohlgemuth (Gesang/Gitarre/Komposition) und Pia Ziemons (Cello). Sie treten jedoch des Öfteren mit verschiedensten Gastmusikern auf – so auch zur DiS-Eröffnung 2018 im Schiller37 mit der Formation „NIA extended Version“.

22.9. domicil Dortmund, inklusive Musikbühne in der Museumsnacht
Bereits im 5. Jahr bespielt gesamtkunstwerk die domicil-Bühne in der Museumsnacht mit einer bunten Mischung von (inklusiven) Bands, diesmal – erstmals – unter einem musikalischen Motto: „Weltmusik“.
Es spielen die Bands:

Walking On The Moon“
Pop, Soul, Funk und Karibische Musik sowie ein Hauch von Jazz, ein Programm von und mit Milli Häuser (voc, git), Anna Reizbikh (voc), Matthias Dymke (piano), Uwe Kellerhoff (drums) und Eddy Held (tr) als Gast.

„Grenzen.Los“
Das Weltmusikensemble der Musikschule Bochum unter der Leitung von Rainer Buschmann ist seit 2008 auf der Suche nach den verschiedenen Klängen dieser Welt – vom Balkan und Mittelmeerländern bis hin zu lateinamerikanischer Musik.

„Vollgas Connected“
Global Songs und Traditionals aus Pop/Folk bietet die inklusive Großformation aus Fürth – special guest beim 6. DiS und „connected“ mit Musiker*innen aus anderen Bands des Abends.

 „Transorient Orchestra“ 
Raffinierte Improvisation und prägnante Komposition! Westlicher Rock und Jazz verbunden mit östlichen Rhythmen, arabischen Melodien und persischen Klangfarben. Gewinner 2017 des WDR Jazzpreis in der Kategorie Musikkulturen: das „Transorient Orchestra“ unter Leitung von Andreas Heuser lässt den multikulturell gefärbten Soundtrack des Ruhrgebietes erklingen!

23.9. Sonntagsmatinee im Kunstmuseum Bochum
Zwei inklusive Nachwuchs-Bands („Feel-X“ aus Bochum und „Vollgas Connected“ aus Fürth) begegnen sich am Sonntagvormittag in Bochum; unterstützt werden sie von „Grenzen.Los“.

28.9. Vernissage FARB-KLANG (3), Ausstellungseröffnung mit Musik
8 Künstler*innen mit und ohne Behinderung stellen gemeinsam in der Musikschule Bochum aus, musikalisch begleitet werden sie von der „Chaosband“.

29.9. „Schiller Songwriter Stage – Original Music Only“
Start einer neuen Veranstaltungsreihe im Schiller37, „Open Mic“- Abend für Eigenkompositionen

1.10. (Montag!) Filmabend mit extra-Programm für DiS
Das Kino sweetSixteen lädt passend zum Thema Musik und Inklusion zu zwei Filmen ein. Auf dem Programm stehen “Itzhak”, ein Dokumentarfilm über den Geiger Itzhak Perlman und “Die fabelhafte Welt der Amelie”.

5.10. „Ich bin ein Prinz – Normalität 3-5“ – Theater im Depot Dortmund
Uraufführung einer inklusiven Tanztheaterproduktion. Unter der Frage „Was ist schon normal?“ macht sich das Ensemble auf eine Entdeckungsreise mit Bewegung, Sprache und Musik. Wer die vermeintlich Verrückten und die angeblich Normalen sind, das wird nach diesem Musiktanztheaterstück nicht mehr eindeutig sein.

7.10. Festivalabschluss. Konzert 20 Jahre „just fun“
Die Bochumer Big Band feiert ihr 20jähriges Bestehen im FZW (Eintritt frei).
Längst gilt „just fun“ als eine der bedeutendsten inklusiven Formationen dieser Größe und ist damit auch Aushängeschild des Verbandes deutscher Musikschulen. Wenn die 35 Musiker*innen auf der Bühne stehen, wird schnell klar warum: Die Band entwickelt durch ihre Spiel- und Improvisationsfreude eine unglaubliche Energie und damit den typischen just-fun Stil.
Mit dabei sind unter anderem Gastmusiker wie das „Duo Seidenstraße“.

Begleitprogramm: Bilderausstellung im Schiller37
“Look at me, Jawlensky“ – Expressive Portraits, eine Ausstellung in Kooperation mit den Christopherus-Haus Werkstätten Gottessegen in Dortmund
Bei allen Programmpunkten wirken Laien und Profis sowie Menschen mit und ohne Behinderung mit.

www.dis-soundfestival.de/

WERBUNG

 

Speak Your Mind

*