Steinskulpturen – Wie ein aufgeschlagenes Buch

Print Friendly, PDF & Email

Münster – Zur Nacht der Galerien und Museen am kommenden Wochenende in Münster präsentiert die Galerie Schemm die Bildhauerin Anna Maria Kubach-Wilmsen und den Maler Puck Steinbrecher.

Buchskulptur von  Anna Maria Kubach-Wilmsen zu sehen in der Galerie Schemm in Münster

Erstmalig werden in der Ausstellung in Münster die Steinbücher von Anna Maria Kubach-Wilmsen  gezeigt. Die Bildhauerin versteht in ihrem Werk den Stein nicht als Material der Form, sondern Formen werden Anschauungsmaterial des Steins. Anfassen ist ausdrücklich erlaubt!  „Ein Buch wird von der Hand gehalten und mit den Augen gelesen. Ein Steinbuch wird von den Augen gehalten und mit der Hand gelesen“, erklärt Anna Maria Kubach-Wilmsen.

Den Einband poliert sie, bis sich die ganze Schönheit der Natur offenbart, die aneinanderliegenden, scharfkantigen Buchseiten sind im Kontrast dazu rau.

In den 1970er-Jahren entwickelte Anna Maria Kubach-Wilmsen gemeinsam mit ihrem Mann ihr künstlerisches Leitmotiv: das Buch. Seither sind zahllose Steinbücher in verschiedenen Formen, gewaltige Büchertürme aus 50 Marmor- und Granitsorten entstanden.

Die Französische Nationalbibliothek hat in den 1980er Jahren 316 Steinbücher gekauft – ein Denkmal des gesammelten Wissens in Granit und Marmor gehauen. Die Granitbibliothek „La storia della terra“ wurde 1992 in der römischen Villa Massimo präsentiert. Der Stein hat keine Worte, aber er erzählt doch die Geschichte der Erde. Die vielen steinernen Seiten einer „Hommage an Tolstoi“ können nicht aufgeschlagen werden, aber sie versinnbildlichen doch den imaginären Schatz der Literatur.

Im Jahr 1998 gründet das Künstlerpaar die Fondation Kubach-Wilmsen und eröffnet 2010 in Bad Münster am Stein ihr eigenes Museum, entworfen von dem japanischen Stararchitekten Tadao Ando.

Landschaftsgemälde von Puck Steinbrecher zu sehen in der Galerie Schemm in Münster

Der norddeutsche Künstler Puck Steinbrecher, ist Landschaftsmaler. Ausgehend von der Natur kommt er zu immer abstrakteren aber präzisen Bildlösungen. Das gilt auch für seine Arbeiten, die anlässlich der Nacht der Galerien und Museen inder aktuellen Ausstellung der Galerie Schemm zu sehen sind.

Puck Steinbrecher: Landschaft

Die Bilder sind so farbintensiv wie immer, jetzt aber sind sie gegenüber früheren Arbeiten noch abstrakter und expressiver.

Bei seinen Wasser- und Wattenmeerbildern verschmelzen Land, Wasser und Himmel, so entstehen Werke mit beinahe unendlicher Tiefe, die den Betrachter geradezu ins Bild ziehen.

Galerie Schemm / Rothenburg 38 / 48143 Münster


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*