HeinrichNeuyBauhausMuseum: Das kleine Format

Print Friendly, PDF & Email

Steinfurt-Borghorst – Das HeinrichNeuyBauhausMuseum in Steinfurt-Borghorst zeigt ab dem 3. Juni bis zum 16. September unter dem Titel “Das kleine Format” Arbeiten von Rudolf Lutz.

Rudolf Lutz: ohne Titel, Gouache, 15 x 21 cm

Der Maler Rudolf Lutz (1895 – 1966) besuchte nach seiner Schreinerlehre zunächst die Kunstgewerbeschule in Stuttgart und dann den ersten Vorkurs bei Johannes Itten am Weimarer Bauhaus. Er meldete sich aber zum 1. April 1920 schon wieder von der Institution ab. Obwohl er somit nie bei Oskar Schlemmer, Wassily Kandinsky und Paul Klee studierte, sind deren Einflüsse deutlich in seinem Werk sichtbar.

Rudolf Lutz: ohne Titel, ca. 1962, Gouache, 15 x 21 cm

Nach seiner Zeit am Bauhaus arbeitete Lutz zunächst in Prag und dann hauptberuflich als Architekt in Stuttgart. Er blieb Zeit seines Lebens den Bauhaus-Ideen verbunden und pflegte auch im Privaten Freundschaften zu Bauhäuslern und Kollegen aus dem sogenannten Hölzel-Kreis unter anderem mit Ida Kerkovius.

Rudolf Lutz: ohne Titel, um 1918/19, Bleistift, unsigniert (aus dem Vorkurs am Bauhaus bei Johannes Itten)

Die Ausstellung zeigt nicht nur einen Überblick über sein gesamtes malerisches Schaffen, darunter ‘Pausenarbeiten’ auf Büropapier und Briefumschlägen, sondern auch Werke seiner Lehrer Adolf Hölzel und Johannes Itten.

Rudolf Lutz: Kreisanordnung, nicht datiert, Farbkreiden, 32,5 x 51 cm

Ergänzt wird die Ausstellung um Aufnahmen aus Heinrich Neuys privatem Fotoalbum, die einen Einblick gewähren in sein Bauhaus-Netzwerk.

Zur Eröffnung am Sonntag, den 3. Juni 2018 um 11:00 Uhr spricht Ute Ackermann vom Bauhaus-Museum Weimar.

HeinrichNeuyBauhausMuseum e.V. / Kirchplatz 5 / 48565 Steinfurt-Borghorst
www@hnbm.de


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*