Katholikentag sagt “Danke Münster!”

Print Friendly, PDF & Email

Münster – Etwa zwei Monate vor dem 101. Deutschen Katholikentag sagen die Verantwortlichen der Großveranstaltung “Danke Münster!”: “Die Hilfe, die uns von der Stadt und aus der Stadt zuteilwird, ist großartig”, so Dr. Stefan Vesper, Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, anlässlich eines Pressetermins im Historischen Rathaus in Münster. Vesper hob vor allem das Engagement der Menschen in der Region hervor, die sich für den Katholikentag engagieren: “Viele haben sich schon bereiterklärt, als Gastgeberin und Gastgeber Teilnehmende bei sich unterzubringen. Oder sie wollen sich um die Gemeinschaftsquartiere in den Schulen kümmern. Andere haben sich als Helferinnen und Helfer angemeldet. Wir haben jedenfalls bisher selten so eine Welle der Hilfsbereitschaft erlebt, wie in Münster.”

Zum Dank überreichten Dr. Stefan Vesper, Anne Hakenes und Dr. Klaus Winterkamp Boote mit dem Segel und Logo des Katholikentags 2018 in Münster an Markus Schabel, Markus Lewe und Dr. Olaf Gericke – Foto: Katholikentag / Arzner

Vesper weiter: “Besonders danke ich der Stiftung der Sparkasse Münsterland Ost und der Stadtverwaltung. Ohne die Zuwendung der Stiftung wäre unser Kulturprogramm nicht das, was es ist: ein abwechslungsreicher Mix aus Kunstausstellungen, Konzerten, Theater, Literatur und Film. Und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt sind immer mit Rat und Tat zur Stelle, wenn wir sie brauchen.”

Der Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung der Sparkasse Münsterland Ost, Landrat Dr. Olaf Gericke, und Markus Schabel, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Münsterland Ost und Kuratoriumsmitglied, betonten, dass das Kulturprogramm des Katholikentags auch den Menschen in Münster und seinem Umland zugutekomme: “Mit ihrer Förderung ermöglicht die Sparkassen-Stiftung, dass der 101. Katholikentag in Münster auch ein kulturelles Ausrufezeichen für die Region setzen kann. Hier präsentiert sich das Münsterland in seiner Vielfalt und zeigt gleichzeitig, wie engagiert, weltoffen und gastfreundlich die Münsterländer sind – eine eindrucksvolle Visitenkarte im Wettbewerb der Regionen.”

“Münster hat lange auf den Katholikentag gewartet – immerhin fand seit 88 Jahren keiner mehr in der Stadt statt”, so Oberbürgermeister Markus Lewe. “Es freut mich deshalb ungemein, dass sich so viele Menschen hier dafür engagieren, dass die fünf Tage ein Erfolg werden. Sie tragen gleichzeitig das Bild Münsters als freundliche und offene Stadt weiter in die Welt hinaus”, so Lewe. Der Oberbürgermeister ist zugleich froh, dass die Stiftung der Sparkasse Münsterland Ost den Katholikentag unterstützt: “Diese Zuwendung ist gut angelegtes Geld für die Menschen hier in der Region.”

Anne Hakenes, die Vorsitzende des Katholikentags-Trägervereins, sagte bei der Übergabe des Dankeschöns, drei Boote mit dem Katholikentags-Segel, gefertigt in den Alexianer-Werkstätten für Menschen mit Behinderung: “Eines kann ich Ihnen versprechen: Der Katholikentag wird sich noch auf andere Weise bedanken. Mit Tausenden von Teilnehmenden, die von weither nach Münster reisen. Viele davon werden die Stadt für sich entdecken und ein anderes Mal als Touristen wiederkommen. Und natürlich bedeutet der Katholikentag auch zusätzliche Einnahmen für die Wirtschaft der Region. Das Beispiel Leipzig hat dies gezeigt.”

Für das Bistum Münster bedankte sich Domkapitular Dr. Klaus Winterkamp bei der Stadtverwaltung. “Die städtischen Ämter und Behörden haben viel dafür unternommen, den Katholikentag voranzubringen. Diese Zusammenarbeit hat sich bisher für alle Beteiligten gut gestaltet. Wir als Bistum haben auch in der Vergangenheit vertrauensvoll mit der Stadt zusammengearbeitet und ich bin sicher, dass dies auch künftig so sein wird.”


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*