Siegen: Sammlung mit Francis Bacon

Print Friendly, PDF & Email

Siegen –  Zerrissenheit, Isolation und Gewalt sind die Themen, mit denen sich der irische Maler Francis Bacon beschäftigte. Mit dem Erwerb des großformatigen Gemäldes „Portrait“ von 1962 gelingt es der Sammlung Lambrecht-Schadeberg die repräsentative Werkgruppe zu erweitern. Mit nun insgesamt sechs zentralen Gemälden beherbergt das Museum für Gegenwartskunst in Siegen jetzt eine der wichtigsten Bacon-Sammlungen in Europa.

Die Neuerwerbung: Francis Bacon, Portrait, 1962

„Was ich mache, mag eine Lüge sein, aber es vermittelt die Wirklichkeit genauer.“
(Francis Bacon)

Francis Bacon (1909-1992) gilt als einer der bedeutendsten Maler des 20. Jahrhunderts. Als Autodidakt begann er in den 1920er Jahren mit der Malerei. Inspiriert von Pablo Picasso, Van Gogh oder Velázquez schuf er melancholisch-aggressive Werke von enormer Präsenz und Wirkung.

Francis Bacon, Small Study for a Portrait, 1955

Der Mensch steht in Bacons Gemälden im Zentrum. Oft ist er als torsohafte, deformierte und surreale Erscheinung dargestellt. Nur durch Verzerrung und Entstellung – so Bacons Ansicht – könne man der existentiellen Realität näher kommen. Der Betrachter solle mit der Wirklichkeit konfrontiert, von ihr überfallen, bedrängt und sogar überwältigt werden. Empfindungen sollen nicht allein durch Motive ausgelöst werden, sondern geradewegs in der Malerei – den Farbkörpern Bacons – provoziert werden.

Francis Bacon, Study for Portrait (Pope), 1957

Auch der Bildraum spielt dabei eine entscheidende Rolle. Vielfach ist er widersprüchlich konstruiert, teils umfängt er die Porträtierten als Käfig, teils wirkt er undurchdringlich und leer.

Grundsätzlich bezieht sich Bacon auf bereits vorhandene Bilder, auf Gemälde, Fotografien und Filme, die dann durch eine Neu-Formation der Lebenswirklichkeit näher kommen sollen. Bacon selbst sprach von einen neuen Realismus, den er „recreation“ nannte.

Francis Bacon, Study for Landscape after Van Gogh, 1957

Für seine Fähigkeit, die Realität so unmittelbar und schonungslos darzustellen, erhielt Francis Bacon vor genau 50 Jahren den 3. Rubenspreis der Stadt Siegen.„Jedes seiner Bilder ist von einer überzeugenden, oft bitteren Monumentalität beherrscht“, urteilte die Jury im Jahre 1967.

Francis Bacon, Study from the Human Body and Portrait, 1988

Inzwischen umfasst die Sammlung Lambrecht-Schadeberg repräsentative Werke aus allen Schaffensphasen Bacons. Darunter befindet sich sowohl ein Gemälde aus Bacons berühmter Papstserie nach dem Vorbild von Diego Velázquez aus dem Jahr 1957, wie eines seiner grellfarbigen Selbstporträts des Spätwerks („Study from the Human Body and Portrait“ 1988). Aus der Serie über ein Gemälde von Vincent von Gogh  stammt das Landschaftsgemälde „Study for a Landscape After Van Gogh“ von 1957.

Am gestrigen 7. Mai hat das Museum für Gegenwartskunst das neu-erworbene Bacon Gemälde in einer Sonderpräsentation erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Zugleich wird das 25-jährige Bestehen der Sammlung Lambrecht-Schadeberg mit weiteren Neuerwerbungen der letzten Zeit gefeiert, darunter Arbeiten von Emil Schumacher, Fritz Winter, Lucian Freud und Bridget Riley.

Öffnungszeiten
Dienstag bis Donnerstag 11.00 bis 18.00 Uhr
Donnerstag 11.00 bis 20.00 Uhr
Montag geschlossen, alle Feiertage geöffnet.

Museum für Gegenwartskunst Siegen / Unteres Schloss 1 / 57072 Siegen
www.mgk-siegen.de

 


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*