Rekordjahr für den Münsterland-Tourismus

Print Friendly, PDF & Email

Münsterland – Überdurchschnittlich gut im Vergleich zu vielen anderen Regionen in Nordrhein-Westfalen haben sich im vergangenen Jahr die Gäste- und Übernachtungszahlen in der Reiseregion Münsterland – das sind die Kreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf sowie die Stadt Münster – entwickelt. Laut der Statistik von Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) wuchs der Anteil der Gästeankünfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,4 Prozent auf gut 1,63 Millionen, die Zahl der Gästeübernachtungen erhöhte sich sogar um 5,6 Prozent auf gut 3,75 Millionen.

Schloss Anhold

Schloss Anhold

„Nach zwei Jahren mit etwas geringeren Zuwächsen sind die Tourismuszahlen im Münsterland im Jahr 2015 wieder deutlich gestiegen. Keine andere Wirtschaftsbranche im Münsterland hat in den vergangenen Jahren einen solchen Aufschwung erlebt wie der Tourismus“, sagt Michael Kösters, Bereichsleiter Tourismus beim Münsterland e.V. Über den Zehn-Jahres-Zeitraum zwischen 2005 und 2015 stieg die Zahl der Übernachtungen kontinuierlich von Jahr zu Jahr, über den Gesamtzeitraum um gut 37 Prozent. „Auch im Vergleich zu den meisten Mitbewerbern in NRW hat sich das Münsterland quantitativ äußerst positiv entwickelt“, berichtet der Tourismus-Experte.

Radwandern auf der 100-Schlösser-Route

Radwandern auf der 100-Schlösser-Route

Dennoch warnt Kösters davor, damit zufrieden zu sein: „Die Tourismusentwicklung ist kein Selbstläufer und das Potential noch nicht ausgeschöpft, es gilt also weiterhin sich auf den verschiedenen Ebenen zu verbessern und zu investieren.“ Andere Destinationen rüsten weiter auf, verbessern Angebot, Qualität und Service. Hier setzt auch der Münsterland e.V. als zentrale regionale Tourismusorganisation an und hat sich erfolgreich am Tourismusaufruf „Erlebnis.NRW“ beteiligt.

Viele attraktive Ziele liegen auf den Radwanderrouten wie hier Burg Vischering

Viele attraktive Ziele liegen auf den Radwanderrouten wie hier Burg Vischering

„Wir wollen eines der zentralen Erfolgsfaktoren für die zukünftige Tourismusentwicklung angehen, nämlich die Verbesserung von Qualität und Service – auf öffentlicher und privater Ebene. Hierzu wollen wir mit den Projekten „Qualitätsmanagement in der Destination Münsterland“ und „Innovationswerkstatt“ einen wichtigen Beitrag leisten. Wir brauchen jedoch auch die Unterstützung von Politik, Verwaltung und den Tourismusbetrieben, um hier Verbesserungen zu erzielen“, so Kösters.


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*