Jutta Freifrau von Droste zu Hülshoff verstorben

Print Friendly, PDF & Email

Billerbeck – Am 23. Dezember 2015 ist Jutta Freifrau von Droste zu Hülshoff im Alter von 89 Jahren in einem Pflegeheim in Billerbeck verstorben. Sie war die Tochter von Werner Freiherr von Droste zu Hülshoff (1872–1945), dem letzten Stammherrn der Familie auf Gut Hülshoff, und trug wohl als Letzte in ihrer Linie den Familiennamen, der durch das Familienmitglied Annette von Droste-Hülshoff nicht nur bei Literaturfreunden in der ganzen Welt einen besonderen Klang hat.

Jutta Freifrau von Droste zu Hülshoff

Jutta Freifrau von Droste zu Hülshoff im Jahr 2006 – Foto Westfalium

Die Verstorbene war wohl eine Großnichte der Schriftstellerin. Nachdem 1945 ihr Vater starb, erbte sie in den Wirren des Kriegsendes im Alter von nur 19 Jahren den Familienbesitz, den sie anschließend mit ihrer Mutter und ihrem ersten Mann verwaltete. Im Jahr 2012 stiftete sie die Burg Hülshoff, das Elternhaus ihrer berühmten Verwandten Annette von Droste-Hülshoff, das sich seit fast 600 Jahren im Besitz ihrer Familie befunden hatte, mit der dazugehörigen Bibliothek, Kunst- und Einrichtungsgegenständen sowie die verbliebenen Immobilien, Ländereien, eine Parkanlage und das gesamte Sachvermögen als materiellen Grundstock der neu gegründeten Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung. Daneben beteiligten sich unter anderem der Landschaftsverband Westfalen-Lippe, das Land Nordrhein-Westfalen, der Bund sowie die Stadt Münster an der neuen Stiftung. Die Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung verfügte bei der Gründung über ein Stiftungskapital in der Größenordnung von über 19 Millionen Euro. Sie setzt sich seitdem für den Erhalt der Wasserburg Hülshoff, für die Förderung der mit der Namensgeberin verbundenen kultur- und literaturhistorischen Werte ein und unterstützt Kunst, Kultur, Bildung und Erziehung. Es gibt Pläne, die alte Wasserburg zu einem westfälischen Zentrum für Literatur auszubauen, in dem Schriftsteller für eine bestimmte Zeit leben und in dem Literaturkongresse und andere Veranstaltungen stattfinden können.

Jutta von Droste zu Hülshoff verwaltete nicht nur den Familienbesitz, sondern war auch als Beirätin der Annette von Droste-Gesellschaft tätig. Ihre Beisetzung fand am 4. Januar 2016 in der Kapelle auf Burg Hülshoff statt.

Comments

  1. Es gibt durchaus noch sehr lebendige Namensträger, bitte mal genau recherchieren!

  2. Prof. Dr. Bernd Freiherr von Droste zu Hülshoff meint

    Miserabel recherchiert . Zum Glück gibt es noch eine Reihe von Namensträgern

    • Vielen Dank für den Hinweis. Da haben Sie selbstverständlich recht – gemeint ist, dass Jutta Freifrau von Droste zu Hülshoff die Letzte Ihrer Linie war, die den Namen trug.

Speak Your Mind

*