„Platzhirsch“: Per App die Region erleben

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Ob eine Internetseite, Social Media oder Newsletter – viele Städte in Deutschland nutzen heutzutage moderne Kommunikationskanäle. Und immer mehr präsentieren sich auch mit einer eigenen App. Doch der ländliche Raum bleibt häufig außen vor, denn oftmals fehlen finanzielle Mittel, um eine App umzusetzen. Der Kreis Warendorf hat durch einen Förderwettbewerb nun die Möglichkeit, eine App zu entwickeln. Gemeinsam mit der FH Münster, der EFTAS GmbH aus Münster, Spezialist für Geo-Informationssysteme, und der Markenagentur PSV Marketing mit Sitz in Siegen und Köln arbeitet der Kreis Warendorf derzeit an der App „Platzhirsch“, das die Region digital erlebbar machen soll.

Bild 1

Präsentieren die App „Platzhirsch“ (v.l.): Dr. Anja Schöne, Museum RELíGIO, Friedrich Gnerlich, Dezernent für Bauen und Umwelt im Kreis Warendorf, Prof. Dr. Gernot Bauer, Fachbereich Elektrotechnik und Informatik der FH Münster, Ludger Banken, Vorsitzender Touristische Arbeitsgemeinschaft Parklandschaft Kreis Warendorf und Bürgermeister der Gemeinde Everswinkel, Jens Hinrichs, Kreis Warendorf, Dr. Andreas Müterthies, Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung der EFTAS Fernerkundung Technologietransfer GmbH in Münster, und Oliver Buck, EFTAS GmbH – Foto: FH Münster/Pressestelle

In der App finden Nutzer Hinweise auf Sehenswürdigkeiten, wählen Stadtführungen aus oder entdecken aktuelle Veranstaltungen. Gleichzeitig bietet „Platzhirsch“ die Möglichkeit, Lieblingsplätze und Besonderheiten des Kreises Warendorf einzutragen. „Die App lebt vom Mitmachen“, sagt Prof. Dr. Gernot Bauer vom Fachbereich Elektrotechnik und Informatik der FH Münster, der das Projekt mitinitiiert hat. Durch Beiträge und Mitarbeit in der App sammle jeder Nutzer Punkte und steige, wie bei einem Computerspiel, in der Rangordnung im Revier bis zum Platzhirschen auf.

Momentan befindet sich das Projekt noch in der Entwicklungsphase, in der sich die Partner intensiv mit Wirtschafts-, Medien-, Tourismus- und anderen Akteuren vernetzen. „Ideen zur Kooperation und Vorschläge zur Optimierung der Anwendung sind willkommen und werden in die weitere Entwicklung der App einbezogen“, erklärt Friedrich Gnerlich, Dezernent für Bauen und Umwelt, Kreis Warendorf. In seinem Ressort wird das Projekt durch Mitarbeiter des Katasteramts mitbetreut. 

Insbesondere den touristischen Mehrwert für Besucher des Kreises Warendorf lobt Bürgermeister Ludger Banken, Vorsitzender der Touristischen Arbeitsgemeinschaft (TAG) im Kreis Warendorf. „Aus Sicht der Touristiker freuen wir uns, Modellregion für dieses ambitionierte Projekt zu sein.“ Er begrüße die Möglichkeit, zukünftig den Gästen per App – und damit spontan – ein attraktives Medium für aktuelle Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Stadtführungen und Veranstaltungen zu bieten.

Wer neugierig geworden ist und bei der App „Platzhirsch“ schon in der Alphaphase mitmachen möchte, hat dazu ab sofort Gelegenheit. Interessierte melden sich per E-Mail an kontakt@platzhirsch-app.de. Ausführliche Informationen zum Projekt sind auch online zu finden unter www.platzhirsch-app.de.

 

 

 

Speak Your Mind

*