Fettmarkt beschert Warendorf großes Volksfest

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Mit über 350 Jahren ist der Warendorfer Fettmarkt das Volksfest in der Emsstadt mit der längsten Tradition. Nach dem dreißgjährigen Krieg vom Münsterschen Fürstbischof zur Belebung der Wirtschaft ins Leben gerufen, lockt er seit jeher im Oktober abertausende Menschen auf die Lohwallwiesen an der Ems.

Schon von weitem zu sehen: Das Riesenrad auf dem Warendorfer Fettmarkt. - Foto: Warendorf Marketing

Schon von weitem zu sehen: Das Riesenrad auf dem Warendorfer Fettmarkt. – Foto: Warendorf Marketing

Am 23. Oktober ist das schillernde Volksfest eine Mischung aus buntem Kirmestreiben, Altstadttrödel, verkaufsoffenem Sonntag und dem Vieh- und Landmaschinenmarkt eröffnet worden. Los geht es mit dem Eröffnungs-Startschuss am Samstagnachmittag, bevor der Rummel am Mittwoch der darauffolgenden Woche am Abend sein Ende findet.

Stadt und Schausteller bieten den Besuchern einen 3,5 Kilometer langen Parcours mit attraktiven Fahrgeschäften, Imbissbuden, Gewinnspielen und Händlern an. Klassiker wie das 35 Meter hohe Riesenrad „Star of Berlin“, Autoskooter und Musikshop, werden durch rasante Neuheiten wie die Fahrgeschäfte „G-Force“ und „Flipper“ ergänzt. Insgesamt werden etwa 120 Schausteller erwartet.

Traditionell werden auf dem Fettmarkt in Warendorf auch Pferde und Rinder verkauft. - Foto: Warendorf Marketing

Traditionell werden auf dem Fettmarkt in Warendorf auch Pferde und Rinder verkauft. – Foto: Warendorf Marketing

Am Sonntag öffnen die Geschäfte der Innenstadt von 13 bis 18 Uhr Uhr ihre Türen zum verkaufsoffenen Fettmarkt-Sonntag. Der Montag lockt am Familientag mit verschiedenen Vergünstigungen. Am Dienstagabend dürfen sich die Besucher ab 20.30 Uhr auf ein spektakuläres Höhenfeuerwerk freuen.

Was wäre der Fettmarkt jedoch ohne den Vieh- und Landmaschinenmarkt am Mittwoch, sowie den beliebten Trödelmarkt in der historischen Altstadt. Warendorf typisch werden auf dem Pferdemarkt 140 Pferde und 40 Ponys zu sehen und zu erwerben sein. Der traditionelle Handschlaghandel gilt dabei auch als unterhaltsames Spektakel für die Zuschauer. Auf dem Viehmarkt werden 50 Rinder und 30 Kälber und darüber hinaus Federvieh, Kaninchen, Hunde und andere Kleintiere zu aufgeboten. Warenangebote zum  Reit- und Fahrsport stehen ebenso auf dem Programm wie erstmalig auch ein elektrisches Rodeo-Bullriding. Die drei Cowboys- oder Girls, die es dabei am längsten im Sattel hält, können attraktive Preise gewinnen.

Traditionelle Elemente des Fettmarkts sind ein Gemüsemarkt am Wilhelmsplatz und das Reitturnier aller Klassen des Reit- und Fahrvereins Milte-Sassenberg.

Damit sich alle Besucher sicher fühlen können, ist die Kreispolizei Warendorf mit der „Mobilen Wache“ vor Ort. Mitgebrachter Alkohol ist auf dem Kirmesgelände nicht gestattet. Ein „Kinder-Finder“-Aufkleber ist im Marktbüro an der Teufelsbrücke und bei den Schaustellern erhältlich. Hierbei handelt es sich um Klebeetiketten, auf denen Familienname und Handynummer notiert werden können. Anschließend wird der Kinderfinder auf die Kleidung des Kindes geklebt. Wird ein Kind ohne Begleitung aufgefunden, können – z. B. durch die Mitarbeiter des Marktbüros – die Eltern durch einen Handyanruf verständigt werden.

Öffnungszeiten:

Samstag 15-23 Uhr, Sonntag, 12-23 Uhr, Montag und Dienstag 15-23 Uhr, Mittwoch Landmaschinenmarkt 8-16 Uhr, Kirmes 9-23 Uhr

Warendorf Marketing GmbH / Emsstraße 4 / 48231 Warendorf
Telefon 0 25 81 / 54 54 54
www.warendorf.de

WERBUNG

 

Speak Your Mind

*