Auf der Pirsch rund um Schloss Eggeringhausen

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Greifvögel, Jagdhunde, röhrende Hirsche – auf der JAGD & HUND Open Air, die vom 22. bis 24. Juni 2012 auf dem Freigelände rund um Schloss Eggeringhausen in Anröchte/ Mellrich stattfindet, ist tierische Action angesagt.

Foto: Jagd&Hund

Die Freiluft-Messe wird neben klassischen Themen rund um die Jagd & Angelfischerei viele spannende Programmpunkte für Jedermann bieten. Dazu gehört auch das Trendthema Geocaching. Der Dialog zwischen Geocachern, Jägern, Fischern Land- und Forstwirten sowie Naturschützern, der auf der Leitmesse JAGD & HUND in Dortmund begonnen wurde, wird nun auf der Open-Air-Messe fortgesetzt, gekrönt von einer GPS gesteuerten Pirsch über das herrschaftliche Schloss-Gelände. Und noch ein Highlight wartet am Sonntag auf die Besucher: eine feierliche Hubertusmesse.

2011 war die JAGD & HUND Open Air auf Schloss Eggeringhausen als Ableger von Europas größter Messe für JAGD & Angelfischerei gestartet und hatte mit 7.000 Besuchern aus Deutschland und dem angrenzenden Ausland eine erfolgreiche Premiere erlebt. Nun steht die zweite Open-Air-Messe auf Schloss Eggeringhausen vor der Tür, und
Jäger, Angler, Hunde- und Naturfreunde dürfen sich auf ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm freuen. Für viele von ihnen liegt das Schloss direkt vor der Haustür. Denn allein im Kreis Soest gibt es rund 2.600 aktive Jäger und 2.685 in Verbänden organisierte Angler. Im gesamten Bundesland NRW sind es rund 80.000 aktive Jäger, und
etwa 250.000 Angler. Mit einer guten Besucherfrequenz ist allerdings auch aus den angrenzenden Beneluxstaaten zu rechnen:  “Die JAGD & HUND ist international stark gefragt und der gute Ruf der Messe strahlt auch auf unseren Open-Air-Ableger auf Schloss Eggeringhausen über”, so Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund GmbH und Geschäftsführerin der Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH.

Foto: Jagd&Hund

Die rund 100 Aussteller werden auf den Grünflächen von Schloss Eggeringhausen ein vielseitiges Produkt- und Dienstleistungsspektrum präsentieren, das von Wildhege und -pflege über Jagdausrüstung, Jagdeinrichtungen und Jagdfahrzeuge bis hin zu Jagd- und Angelreisen sowie Landschafts- und Naturschutz reicht. Verbände wie der Landesjagdverband NRW, der Jagdgebrauchshundverband, die Jungen Jäger der Kreisjägerschaften und der Orden Deutscher Falkoniere sind vor Ort, stellen ihre Arbeit vor und haben ein offenes Ohr für Mitglieder und Interessierte.

Mit ihren zahlreichen Aktionsflächen bietet die Messe spannende Unterhaltung für Jedermann. Auf dem Geländewagenparcours können sich die Besucher von den Leistungen aktueller Allradfahrzeuge überzeugen. Die Fahrt mit erfahrenen Instruktoren geht über Module wie Überfahrt, Schrägfahrt und Achsverschränkung. Die Jagdgebrauchshunde zeigen bei Apport- und Gehorsamsübungen zu Lande und zu Wasser, was die Arbeit eines treuen Jagdgefährten ausmacht. Der Orden Deutscher Falkoniere stellt verschiedene Greifvögel und Eulen vor und erklärt ihren Einsatz bei der Beizjagd. Und am Schlossteich demonstrieren Experten verschiedene Methoden, um den Fisch sicher an den Haken zu bringen. Spezialisten wie Christopher Rownes widmen sich modernen Speycastingtechniken mit der Einhand- und der Zweihandrute, unterrichtet die Besucher im Fliegenbinden und korrigiert in der so genannten „Casting-Clinic“ Fehler im Wurfablauf. Sebastian Hänel präsentiert Führungstechniken
von Hecht und Zander und Michael Kahlstadt Techniken zum Forellenangeln wie Tremarella Angeln und das Schleppen mit Bombarden. Das Thema “Erfolgreiches Angeln auf kapitale Friedfische” besetzen die Experten der Specimen Hunting Group. Darüber hinaus können Besucher das Bogenschießen ausprobieren, einem
Messerschleifer bei seiner Arbeit über die Schulter schauen und vieles mehr.

Geocaching ist eine Art “elektronische Schnitzeljagd”, die vor etwa 10 Jahren in Amerika erfunden wurde. Mittels GPS-Empfänger wird in Wald und Feld nach versteckter “Beute” (=Geocaches) gesucht. Die notwendigen Koordinaten dafür erhält man im Internet. Mittlerweile gibt es weltweit mehr als fünf Millionen Geocacher, alleine in NRW sind es rund 25.000, Tendenz steigend. Wenn die Geocacher abseits von Wegen und sogar nachts unterwegs sind, führt dies bisweilen zu Konflikten mit Land- und Forstwirten, Jägern, Fischern sowie Naturschützern. Auf der JAGD & HUND stellten sich die Geocacher dem Dialog und boten direkte Hilfestellung bei etwaigen Konflikten. Um diesen Dialog zum Schutz der Natur nun weiter fortzusetzen, wird das Thema zur JAGD & HUND Open Air wieder aufgegriffen. Erfahrene Geocacher werden an praktischen Beispielen erklären wie der Freizeittrend naturverträglich funktionieren kann. Und man kann Geocaching direkt auf der JAGD & HUND Open Air ausprobieren. Ausgestattet mit einem GPS-Sender und mithilfe erfahrener Geocacher werden dann einzelne auf dem Messegelände versteckte Geocaches aufgespürt.

Schloss Eggeringhausen / Schulstraße 40 / 59609 Anröchte

WERBUNG

 

Speak Your Mind

*