Lamché zeigt „Viecher“ beim Balve Optimum

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Wenn vom 7. bis zum 11. Juni die Reitsportwelt anlässlich des Balve Optimums alle Augen auf das Sauerland richtet, werden sie nicht nur erstklassigen Reitsport erblicken können, sondern auch Bronzen des Ennigerloher Bildhausers Wolfgang Lamché.

Pferde sind ein beliebtes Sujet in der Kunst von Wolfgang Lamché

Ob Bronze, Edelstahl, Titan oder Stein – Wolfgang Lamché macht sich verschiedenes Material zu eigen. Doch seine Vielseitigkeit erschöpft sich nicht darin. Einerseits arbeitet der Künstler abstrakt: Die Liebe zur Formgebung, der Hang zur spielerischen Auseinandersetzung mit dem Umfeld des zu schaffenden Kunstwerkes als auch das Ausreizen der Materialien bestimmen sein abstraktes Schaffen. Den Kontrapunkt zu diesem Aspekt seiner künstlerischen Tätigkeit bilden die mittlerweile über 200 naturalistischen Bronzen. Diese von Lamché liebevoll „Viecher“ getauften Arbeiten stellen unterschiedlichste Tiere dar, von der Schnecke bis zum Pferd.

Beim Balve Optimum stellt Wolfgng Lamché wieder einige seiner liebevoll „Viecher“ genannten Bronzeplastiken aus

So passt es ganz wunderbar, dass Wolfgang Lamché während des Balve Optimums am Schloss Wocklum auch einige seiner Arbeiten ausstellt. Kunstinteressierte Reitsportfans haben dann die Gelegenheit, die Brozearbeiten anzuschauen und vielleicht sogar einem der „Viecher“ ein neues Zuhause zu schenken. Lamché ist dem Reitturnier schon seit vielen Jahren eng verbunden. Er hat dort schon mehrmals seine Arbeiten ausgestellt und Ehrenpreise gestiftet.

Balve Optimum, 8. bis 11. Juni 2017, Schloss Wocklum, Wocklumer Allee, 58802 Balve, Tel. 02375/929090, www.balve-optimum.de

Bildhauer Wolfgang Lamché, Ostenfelder Str. 32, 59320 Ennigerloh, Tel. 02524/7500, www.lamche.com


 

Deine Meinung ist uns wichtig

*