Lebendige Gärten stehen im Mittelpunkt

Print Friendly, PDF & Email

Lebendige Gärten stehen im Mittelpunkt: Am Tag der Gärten und Parks in Westfalen-Lippe kann man wieder öffentliche und private Grünanlagen erkunden.

Lebendige Gärten stehen im Mittelpunkt

(v. l.) Marko Steiner (Bürgermeister von Preußisch-Oldendorf), Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger (LWL-Kulturdezernentin) und Christian Streich (Leiter der Touristik in Preußisch-Oldendorf) – Foto LWL/Bömer

Am 12. und 13. Juni lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) zum 9. Tag der Gärten und Parks in Westfalen-Lippe ein. Über 140 öffentliche und private Grünanlagen aus der Region präsentieren „Lebendige Gärten“. Besonders private Gärten, die nur an wenigen Tagen im Jahr ihre Pforten öffnen, sollen so regionale und überregionale Aufmerksamkeit erhalten.

Die LWL-Initiative „Tag der Gärten und Parks in Westfalen-Lippe“ hatte im Vorfeld Besitzer öffentlicher und privater Garten- und Parkanlagen zu einem Gewinnspiel eingeladen. Gewinner des Preisausschreibens war der Kurpark Bad Holzhausen in Preußisch Oldendorf (Kreis Minden-Lübbecke). LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger übergab die Liegestühle als Preis vor Ort an den Bürgermeister Marko Steiner und Touristikleiter Christian Streich. „Der Kurpark Bad Holzhausen zeigt beispielhaft, was für ein wunderbares Stück westfälische Kultur die Gärten und Parks der Region bilden. Die Mischung aus historischem Ambiente und neu angelegten Bereichen machen den Charme dieser Parkanlage aus – eine schöne Einladung zum Verweilen“, so Rüschoff-Parzinger.

Lebendige Gärten stehen im Mittelpunkt

Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger (LWL-Kulturdezernentin) und Marko Steiner (Bürgermeister von Preußisch-Oldendorf) – Foto LWL/Bömer

Der am Nordrand des Wiehengebirges gelegene Kurpark Bad Holzhausen in Preußisch Oldendorf präsentiert am 12. und 13. Juni nicht nur seine rund fünf Hektar große Parkanlage, sondern bietet am Sonntag (13.6.) auch zwei besondere Programmpunkte an: Neben einer Vorstellung der Gutswassermühle aus dem 16. Jahrhundert spielen die „Flotten Oldies“ zum Kurkonzert auf (unter Beachtung der geltenden Coronaregeln).

Weitere Gärten und Parks bieten am Aktionswochenende speziell konzipierte Führungen oder andere Veranstaltungen an. Eva Carrie, LWL-Koordinatorin der Gärten und Parks in Westfalen Lippe: „Eine Übersicht der teilnehmenden Garten- und Parkanlagen sowie die jeweiligen geplanten Besonderheiten sind auf einer neuen digitalen Serviceplattform zu erfahren: http://www.gaerten-in-westfalen.de.

Kurzfristige Änderungen oder Besonderheiten nach der Coronaschutzverordnung geben die Veranstalter:innen bekannt, Kontaktinformationen der teilnehmenden Gärten und Parks stehen auf http://www.gaerten-in-westfalen.de. Um Fehlplanungen zu vermeiden wird empfohlen, vor einem Besuch mit den jeweiligen Veranstalter:innen Kontakt aufzunehmen, ob der jeweilige Garten oder Park wie geplant öffnet und mit welchen coronabedingten Regelungen zu rechnen ist.

Hintergrund
Neben den vielen Privatgärten gibt es in Westfalen-Lippe über 600 kulturell herausragende Gärten und Parks, von denen etwa die Hälfte ganzjährig für Besuche geöffnet ist. Gartenkultur ist ein wesentlicher Teil der Identität der Region. Der LWL will sie in den Fokus rücken, das Bewusstsein für diese Besonderheit schärfen und den Tourismus stärken. Die neu gestaltete Website http://www.gaerten-in-westfalen.de bietet zu 110 ausgewählten Gärten und Parks umfassende Informationen. „Gärten und Parks in Westfalen-Lippe“ ist eine Initiative des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und wird vom NRW-Kulturministerium gefördert.

Speak Your Mind

*