Kleiner Eingriff, große Wirkung

Print Friendly, PDF & Email

Wenn Bewegungen im Rücken Schmerzen verursachen und alltägliche Erledigungen zur Tortur werden, bedarf es einer kompetenten Behandlung. Die Praxis für interventionelle Schmerztherapie OWL in Rheda- Wiedenbrück bietet Behandlungsverfahren an, die auch bei komplizierten Bandscheibenerkrankungen Erfolg versprechen.

Die Praxis für interventionelle Schmerztherapie OWL hilft mit innovativen Verfahren gegen Bandscheibenerkrankungen; Foto: Praxis für interventionelle Schmerztherapie

Probleme mit der Bandscheibe sind keine Seltenheit. Für einen guten Heilungsprozess ist die richtige Behandlung der Erkrankung entscheidend. Doch die Behandlung ist oft so kompliziert, dass gewöhnliche Maßnahmen nicht den gewünschten Erfolg bringen. Die Praxis für interventionelle Schmerztherapie OWL in Rheda Wiedenbrück bietet moderne Verfahren an, die bei anhaltendem Schmerz Abhilfe schaffen. Die „minimal invasive perkutane Bandscheibendekompression“ ist eine sichere und meist effiziente Methode in der Behandlung von kleineren Bandscheibenvorfällen oder Bandscheibenprotrusionen (Bandscheibenvorwölbungen) in der Brust- oder Lendenwirbelsäule. Beim Eingriff reduziert der Arzt durch eine mechanische oder thermische Gewebeabtragung das Bandscheibenvolumen aus dem Bandscheibenkern. Der Druck in der Bandscheibe verringert sich, die Druckentlastung wirkt sich sofort positiv auf die Nervenwurzel und den Faserring aus. Der Nerv kann sich nun besser erholen. Neuer Technik sei Dank ist die Behandlungsmöglichkeit sicher und schonend. Mit präziser CT- und MRT-Steuerung gelangen die Instrumente millimetergenau durch das Gewebe in die Bandscheibe, was Komplikationen wie Gefäß-Nervenverletzungen deutlich minimiert.

Welches Verfahren letztendlich in der Behandlung der Bandscheibenerkrankung zum Einsatz kommt, entscheidet die Art der Bandscheibenerkrankung, der Diskographiebefund, das Alter des Patienten und die Lage des Vorfalls. Die Perkutane Laser Diskus Dekompression ist eine thermische Maßnahme zur Größenreduktion und Druckentlastung des Bandscheibenkerns mit Hilfe der Laserenergie. Bei der Hydro Lumbalen Diskus Dekompression wird durch einen extrem dünnen und nahezu 1000 Kilometer pro Stunde schnellen Wasserstrahl bis zu drei Gramm Gewebe aus dem Bandscheibenfach entfernt. Sehr kleine und feine Spezialzangen mobilisieren und entfernen bei der Perkutanen Diskus Dekompression Gewebe aus dem Bandscheibenfach. Ist der Faserring verletzt, wird er bei einer Anuloplastie geschrumpft und die Nervenbahnen getrennt.

Die genannten Therapiemöglichkeiten erfolgen ambulant in der Praxis für interventionelle Schmerztherapie OWL bei örtlicher Betäubung und leichter Sedierung. Der Patient verlässt die Praxis nach einer kurzen Erholungsphase wieder. Ohne Schmerzen ist das Leben für ihn ein großes Stück lebenswerter!

Praxis für interventionelle Schmerztherapie, Hauptstr. 17, 33378 Rheda-Wiedenbrück, Tel. 05242/405570, www.praxis-interventionelle-schmerztherapie.de

WERBUNG

 

Comments

  1. Mir wurde von meinen Freunden aufgrund meiner anhaltenden Rückenschmerzen die Option der Schmerztherapie vorgeschlagen. Durch die Reduktion des Bandscheibenvolumens kann anscheinend eine Druckentlastung folgen. Dies soll dann den Schmerzen ein Ende bereiten. Ich werde dies mit meinem behandelnden Arzt besprechen, vielen Dank.

Speak Your Mind

*