30 Jahre Klavier-Festival Ruhr

Print Friendly, PDF & Email

Essen – „Vive la France!“, so lässt sich die Jubiläums-Spielzeit des Klavier-Festivals Ruhr überschreiben. Intendant Franz Xaver Ohnesorg nahm den 100. Todestag Claude Debussys und den 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs zum Anlass, die besten französischen Pianisten einzuladen und mit großartiger französischer Musik die deutsch-französische Freundschaft zu feiern.

Das Klavier-Festival-Ruhr feiert in diesem Jahr mit einem großartigen Programm sein Jubiläum

Zugleich erinnert das Klavier-Festival Ruhr 2018 zwischen 19. April und 13. Juli mit seinen 66 Veranstaltungen auf 33 Podien in 21 Städten an die dreißigste Wiederkehr der Entscheidung der Gründer des Initiativkreises Ruhr, ein überregional bedeutendes Festival als kulturelles Leitprojekt ins Leben zu rufen. Das Klavier-Festival Ruhr als kulturelles Leitprojekt des Initiativkreises Ruhr steht 2018 unter der Schirmherrschaft von Ulrich Weber.

Franz Xaver Ohnesorg zum Festival 2018: „Das Debussy-Jahr bot uns die Chance, bedeutende französische Pianisten von Pierre-Laurent Aimard über Hélène Grimaud bis Jean-Yves Thibaudet einladen zu können. Die farbenreiche französische Klavierliteratur ermöglicht uns zudem spannende Klavierduo-Abende, etwa mit Yaara Tal und Andreas Groethuysen, dem Duo GrauSchumacher, Anthony & Joseph Paratore und den brillanten jungen Pianisten Arthur und Lucas Jussen.“

Über 90 Werke von 19 französischen Komponisten erklingen in den Konzerten des Festivals.

Das Eröffnungskonzert des weltweit wichtigsten Pianistentreffens am Donnerstag, 19. April 2018 in der Mercatorhalle Duisburg gestaltet einer der anerkanntesten französischen Musiker, Pierre-Laurent Aimard, Preisträger des Klavier-Festivals Ruhr 2003 und Ernst von Siemens-Musikpreisträger 2017. Beim Abschlusskonzert am Freitag, 13. Juli 2018 in der Philharmonie Essen verneigt sich die stilbewusste Sängerin Pe Werner gemeinsam mit dem Sänger Götz Alsmann und dem Trio des Jazzers Frank Chastenier vor der Kunst des Chansons und seinen Ikonen.

Über 90 Werke von 19 französischen Komponisten erklingen in den Konzerten des Festivals. Sie stellen Claude Debussy in den Kontext einer musikalischen Entwicklung, die von barocken Komponisten wie Jean-Philippe Rameau über die Romantik eines Louis Marie Widor oder Gabriel Fauré bis in die klassische Moderne von Maurice Ravel, Igor Strawinsky und Pierre Boulez reicht. Besonderes Augenmerk gilt der Klaviermusik des Romantikers Camille Saint-Saëns, von dem auch Kammermusik und drei seiner Klavierkonzerte erklingen.

Als neue Spielstätte des Klavier-Festivals Ruhr kommt 2018 in Hagen das Arcadeon – Haus der Wissenschaft und Weiterbildung dazu, wo am 12. Juni die jungen Niederländer Lucas & Arthur Jussen ihr Debüt als Klavier-Duo geben. Auch in Dortmund gibt es eine neue Spielstätte: Die Französin Claire-Marie Le Guay kehrt mit einem Konzert im Magazin der Zeche Zollern am 17. Juni zum Festival zurück. In Essen finden neben dem Neujahrskonzert mit Evgeny Kissin und dem Emerson String Quartet am 23. Januar 2018 sechs weitere Konzerte in der Philharmonie statt; Haus Fuhr, Bürgermeisterhaus Werden und Folkwang Museum sind weitere Essener Spielstätten. In Duisburg nutzen drei Konzerte das attraktive Ambiente der Gebläsehalle im Landschaftspark Duisburg Nord, zwei weitere finden in der Mercatorhalle statt, u. a. das Eröffnungskonzert am 19. April 2018.

Die im letzten Jahr verstärkte Präsenz des Klavier-Festivals Ruhr in den beiden Städten Wuppertal und Bochum wird aufgrund des großen Erfolgs beibehalten: Den Reigen der Wuppertaler Konzerte eröffnet schon am 9. März 2018 das zweite Stiftungskonzert des Klavier-Festivals Ruhr, bei dem 14 international gefeierte Künstler – von Martha Argerich über Anne-Sophie Mutter bis Sir András Schiff – dem Festival die Ehre ihres Auftritts geben. Die Rückkehr der Klavier-Legende Maurizio Pollini am 30. Mai 2018 und drei weitere hochkarätige Konzerte in der Historischen Stadthalle setzen den dortigen Konzertreigen fort.

In Bochum bietet das Festival im Anneliese Brost Musikforum Ruhr bei vier Konzerten Klaviermusik vom Feinsten – u. a. mit Arcadi Volodos und Marc-André Hamelin. Im Bochumer Kunstmuseum debütieren wieder zwei junge Preisträger internationaler Wettbewerbe. In Mülheim an der Ruhr bietet das Klavier-Festival Ruhr 2018 drei außergewöhnliche Konzerte mit Dame Mitsuko Uchida, Rafał Blechacz und Kit Armstrong gemeinsam mit Andrej Bielow (Violine) und Adrian Brendel (Violoncello).

Ein besonderes Jubiläum gilt dem englischen Liedpianisten Graham Johnson. Als ein „Urgestein“ des Klavier-Festivals Ruhr kommt er 2018 zum 50. Mal zurück nach Herten, um dort im Schloss bei zwei Liederabenden am 14. und 15. Mai Juwelen französischer Liedkunst vorzustellen. Am 16. Mai gibt er dann sein 50. Konzert beim Klavier-Festival Ruhr mit Liedern von Franz Schubert, Robert Schumann, Benjamin Britten und Gabriel Fauré.

Viele Meisterpianisten unserer Zeit folgen auch 2018 der Einladung Franz Xaver Ohnesorgs zum Klavier-Festival Ruhr, unter ihnen Khatia Buniatishvili, Sir András Schiff und Yuja Wang. Daniel Barenboim kommt am 20. April 2018 zu einem Abend der Extraklasse nach Düsseldorf. Mit seinem Sohn Michael (Violine) und Kian Soltani (Cello) widmet er sich im Robert-Schumann-Saal drei Klaviertrios Ludwig van Beethovens. Dort spielen Igor Levit, Ning Feng (Violine) und Daniel Müller-Schott (Cello) am 26. Juni die beiden Klaviertrios von Franz Schubert. Gerhard Oppitz spielt am 5. Mai im Gustav-Lübcke-Museum in Hamm ein rein französisches Programm. Am 24. Mai ist in der Essener Philharmonie Jean-Yves Thibaudet gemeinsam mit den Bochumer Symphonikern unter Josep Pons u. a. mit Musik von Claude Debussy zu hören.

In Bochum zeigt der Preisträger des Klavier-Festivals Ruhr 2016, Arcadi Volodos am 28. Mai 2018, wie eingehend er sich mit Musik von Brahms, Schubert und Schumann beschäftigt hat. Nach Essen kommt am 4. Juni einer der gefragtesten Pianisten der jungen Generation zurück: Mit Gidon Kremer und der Kremerata Baltica spielt Daniil Trifonov als Auftragswerk des Klavier-Festivals Ruhr sein zweites eigenes Werk, ein Doppelkonzert für Klavier, Violine und Orchester. Zwei neue Werke, die sie selbst in Auftrag gegeben hat, stellen Anne-Sophie Mutter und ihr ständiger Pianist Lambert Orkis am 7. Juni 2018 im Konzerthaus Dortmund vor: André Previns The Fifth Season for Violin and Piano und Krzysztof Pendereckis Sonata per violino e pianoforte No. 2.

Den Preis des Klavier-Festivals Ruhr 2018 erhält Elena Bashkirova, die seit ihrem Debüt im Jahr 1992 dem Festival eng verbunden ist. Sie gibt am 19. Juni auf Schloss Gartrop in Hünxe einen ihrer seltenen Solo-Abende.

In der Reihe „Die Besten der Besten“ debütieren vier Preisträger internationaler Wettbewerbe: Der Südkoreaner Jeung Beum Sohn, Erster Preisträger des 66. Internationalen ARD Musikwettbewerbs 2017, spielt am 22. April 2018 im Haus Fuhr in Essen-Werden. Am 2. Juni debütiert im Kunstmuseum Bochum der Japaner Mao Fujita, Sieger im Clara-Haskil-Wettbewerb 2017. Am 3. Juni kommt der Sieger des Van Cliburn Wettbewerbs 2017, Yekwon Sunwoo, ebenfalls ins Bochumer Kunstmuseum. Fabian Müller, zweiter Preisträger des ARD Musikwettbewerbs, spielt am 24. Juni im Haus Fuhr in Essen-Werden. Der Stipendiat des Klavier-Festivals Ruhr 2017, Sergei Redkin, zeigt am 23. Mai im Martinstift Moers sein Können.

Fünf Konzerte umfasst 2018 die JazzLine des Klavier-Festivals Ruhr. Eröffnet wird sie am 7. Mai vom Jacky Terrasson Trio im Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen. Am 10. Juni kommt einer der weltweit besten Jazz-Trompeter, Till Brönner, mit der WDR Big Band Köln nach Duisburg in die Mercatorhalle. Eine weitere Jazz-Legende dürfte am 8. Juli die Essener Philharmonie swingen lassen: Chick Corea ist mit John Patitucci (Bass) und Dave Weckl (Drums) im Großen Saal zu erleben. Mit Jerry Lu und seinem Trio ist eine Formation aus der Region beim Klavier-Festival Ruhr eingeladen: Der Pianist kommt mit Caris Hermes (Bass) und Niklas Walter (Drums) am 2. Juli ins Emil Schumacher Museum in Hagen.

Die von Intendant Prof. Franz Xaver Ohnesorg initiierte außergewöhnliche Education-Arbeit blickt in diesem Jahr auf zehn Jahre nachhaltiger Stadtteil-Arbeit in Duisburg-Marxloh. Die Aktivitäten des Education-Teams um Dr. Tobias Bleek und Richard McNicol bilden hunderte von Kindern kreativ und fördern sie nachhaltig. Ab 2018 sind alle Schulen des Stadtteils an dem wegweisenden Projekt beteiligt, mit dem somit mehr als 500 Kinder und Jugendliche erreicht werden. In der kreativen Workshop-Arbeit in diesem Jahr befassen sie sich mit Musik von Claude Debussy und weiteren französischen Komponisten. Die Stiftung Mercator und Klöckner & Co. SE ermöglichen die Education-Arbeit maßgeblich.

Auch Little Piano School und KlavierGarten führen inzwischen ganzjährig mehr als 350 Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren an das Klavier und die Welt der Musik.

Der Kartenvorverkauf für alle Konzerte beginnt am Samstag, 13. Januar 2018 um 10 Uhr. Tickets sind telefonisch unter der Hotline 01806/ 500 80 3 erhältlich (0,20 € pro Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobil max. 0,60 € pro Anruf) oder können platzgenau im Internet gebucht werden (www.klavierfestival.de).


 

Deine Meinung ist uns wichtig

*