Ein gigantischer Beutel voller Luft

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Wann immer Christo auf den Plan tritt, ist auch eine Portion Größenwahn im Spiel. Mit der technischen Umsetzung seiner Projekte werden regelmäßig Grenzen erreicht und die bohrende Frage wird aufgeworfen, was das Ganze eigentlich soll. Spötter sagen, so viel heisse Luft wie dieses Mal hat der Künstler noch nie produziert. Ohne Frage: “Big Air Package” ist die größte bisher geschaffene Innenraumskulptur der Welt. Alleine dieses spekulative Element lockt seit dem 16. März einmal mehr Neugierige, Kunstbeflissene und Christofans an. Christo ist ein sicherer Garant für einen Event, zumal die Skulptur nur einen zeitlich begrenzten Charakter hat. Am Ende wird zählen, wer es geschafft hat, an dem Event teilzunehmen und dabeigewesen zu sein. Was bleibt ist die Erinnerung an ein Projekt, was schier unmöglich schien.

Foto: Wolfgang Volz

Foto: Wolfgang Volz

Das “Big Air Package – Project for Gasometer Oberhausen, Germany” wurde im Jahre 2010 von Christo konzipiert und wird vom 16. März bis 30. Dezember 2013 zu sehen sein. Die Skulptur im Inneren des ehemaligen Gasspeichers wurde aus 20.350 Quadratmetern lichtdurchlässigem Gewebe und 4.500 Metern Seil gefertigt. Im aufgeblasenen Zustand erreicht die Hülle bei einem Gewicht von 5,3 Tonnen eine Höhe von mehr als 90 Metern, einen Durchmesser von 50 Metern und ein Volumen von 177.000 Kubikmetern. Ein gigantischer Beutel voller Luft.

Foto: Wolfgang Volz

Foto: Wolfgang Volz

Das Big Air Package reicht nahezu von Wand zu Wand des ehemaligen Gasspeichers und lässt lediglich den schmalen Umlauf frei, von dem aus die Skulptur von allen Seiten betrachtet werden kann. Zwei Gebläse erzeugen einen konstanten Luftdruck von 27 Pascal (0,27 Millibar) und halten das Kunstwerk aufrecht. Luftschleusen erlauben es den Besuchern außerdem, das monumentale Kunstwerk auch von innen zu erleben. Beleuchtet durch die Dachfenster des Gasometers und 60 Strahler, erzeugt es in seinem Inneren eine diffuse Atmosphäre aus Licht. Hier, inmitten des Big Air Package, bietet sich ein einzigartiges Erlebnis von Raum, Größe und Form.

“Als das Big Air Package aufgerichtet war, war das, was ich sah, vollkommen unerwartet. Der Stoff hat eine ungeheure Leuchtkraft. Wenn man sich im Inneren des Big Air Package befindet, hat man geradezu den Eindruck, als würde man in Licht baden.”, erklärt der 77-jährige Weltkünstler sein jüngstes Werk, das erstmals ohne seine Frau Jeanne-Claude entstand. Christo: “Der innere Raum ist vermutlich der außergewöhnlichste Aspekt von allen Air Packages, die wir seit 1966 realisiert haben. Von innen wirkt der ganze Raum wie eine 90 Meter hohe Kathedrale.” Ihre erste aus Luft bestehende Skulptur haben Christo und Jeanne-Claude im Jahr 1966 in Eindhoven geschaffen. Ihr letztes und bisher größtes Luftpaket errichteten die Künstler 1968 zur documenta IV in Kassel. Es hatte eine Höhe von 85 Metern, einen Durchmesser von 10 Metern und ein Volumen von 5.600 Kubikmetern.

Foto: Wolfgang Volz

Foto: Wolfgang Volz

Begleitet wird die Skulptur Big Air Package von einer Ausstellung auf der untersten Ebene des Gasometers. Sie zeigt eine Auswahl der bedeutendsten Projekte, die Christo und Jeanne-Claude in den vergangenen fünf Jahrzehnten an unterschiedlichsten Orten der Welt realisiert haben. Großformatige Fotografien, Filme und Entwürfe erinnern an faszinierende, stets aber zeitlich begrenzte Kunstereignisse. Die großformatigen Fotografien von Wolfgang Volz lassen die Projekte in ihrer Schönheit und visionären Kraft aufscheinen und machen sichtbar, was die Werke von Christo und Jeanne-Claude verbindet. Christo: “Jede Interpretation unserer Werke hat ihre Berechtigung, aber der Grund ihrer Existenz liegt allein darin, etwas Schönes zu erschaffen. Jeanne-Claude sagte stets, ‚wir schaffen ausschließlich Werke voller Freude und Schönheit.”

Die Projektleitung für das Big Air Package liegt bei Wolfgang Volz, der schon zahlreiche Christo-Projekte Realität hat werden lassen. Kurator der Werkschau ist Peter Pachnicke.

Im Gasometer Oberhausen sorgte das Künstlerpaar bereits 1999 mit einer Installation für Aufsehen: Aus 13.000 Ölfässern errichteten Christo und Jeanne-Claude „The Wall“, eine 26 Meter hohe Mauer, die das Industriedenkmal auf seiner gesamten Breite durchzog. Das Mosaik aus farbigen Fässern beeindruckte die Besucher der dunklen Hülle des alten Gasbehälters durch seine Dimension und seine Leuchtkraft. Der Gasometer Oberhausen, Europas höchste Ausstellungshalle, ist damit der erste Ort, der von Christo zweimal für die Realisierung eines Kunstobjekts ausgewählt wurde.

“Für uns als Managementgesellschaft des Gasometers ist es eine besondere Freude, dass Christo sich ein zweites Mal für diesen außergewöhnlichen Raum begeistern konnte. Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass wir eine Weltsensation im Gasometer beherbergen“, sagt Jeanette Schmitz, Geschäftsführerin der Gasometer Oberhausen GmbH. „Seit 18 Jahren organisieren, finanzieren und betreiben wir dieses Industriedenkmal. Fünf Millionen begeisterte Besucher haben unsere Kunst- oder populärwissenschaftlichen Ausstellungen bisher besucht. Das Big Air Package transformiert die ruppige, dunkle Industriekathedrale in einen lichten, transparenten Raum. Der Schritt in das Big Air Package entführt den Besucher scheinbar ins Überirdische.”

Sieben originale Entwurfszeichnungen des Big Air Package werden während der Ausstellungszeit im Kabinett der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen zu sehen sein.

Dauer: 16. März bis 30. Dezember 2013
Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen: 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen; in den NRW-Ferien an allen Wochentagen geöffnet
Eintrittspreise: Erwachsene 9,00 Euro, ermäßigt 6,00 Euro
Familien (2 Erwachsene, bis zu 5 Kinder) 20,00 Euro
Kombiticket mit der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen 13,00 Euro

Gasometer Oberhausen / Arenastraße 11 / 46047 Oberhausen
Telefon 0208 – 850 37 35
www.gasometer.de


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*