Felix Nussbaum im Spiegel seiner Zeit

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – In einer Auswahl von mehr als 140 Arbeiten aus der Sammlung Irmgard und Hubert Schlenke, in deren Mittelpunkt die Werke Felix Nussbaums stehen, zeigt der Kreis Unna auf Schloss Cappenberg in Selm eine der eindrucksvollsten Privatsammlungen zur Kunst des 20. Jahrhunderts. Leihgaben aus dem Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück runden das Bild der Präsentation ab.

Scherenschleifer von Felix Nussbaum – VG Bild-Kunst, Bonn 2012 – Foto: Christian Grovermann, Osnabrück

Das tragische Schicksal des 1904 als Kind jüdischer Eltern in Osnabrück geborenen Felix Nussbaum, der 1944 verhaftet, mit dem letzten Zug nach Auschwitz transportiert und ermordet wurde, steht  stellvertretend für eine bedrückend große Anzahl von Menschen. Viele wurden unter dem nationalsozialistischen Regime aufgrund ihrer Abstammung, politischen Auffassung oder einfach ihrer Andersartigkeit wegen diskriminiert und verfolgt oder kamen sogar zu Tode. Das besondere Anliegen der Zeitzeugen Irmgard und Hubert Schlenke ist es, nicht nur die Kunstwerke der so genannten „verschollenen Generation“ aufzuspüren und sie einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen, sondern vor allem die Erinnerung an die Schrecken jener Kriegsjahre wachzuhalten, um daraus für die Zukunft zu lernen.

Felix Nussbaum Selbstporträt

Zu den in der Ausstellung vertretenen Künstlern gehören neben Felix Nussbaum und seiner polnischen Ehefrau Felka Platek u. a. auch Peter August Böckstiegel, Walter Grammaté, Rudolf Levy, Hanna Höch, Hans Hubertus Graf von Merveldt, Otto Möller, Emy Roeder, Horst Strempel und Max Schwimmer.

Felix Nussbaum: Mascarade

Besondere Höhepunkte der Präsentation sind ein Selbstbildnis von Felix Nussbaum, das sich auf der Rückseite des Gemäldes “Schornsteinfeger” von 1928 befindet und bisher kaum beachtet wurde sowie ein erst kürzlich entdecktes, im Stempel einer Blume verborgenes, winziges Porträt des Künstlers. Ganz so, wie der Schöpfer des Bildes selbst sich verstecken und jeglicher Aufmerksamkeit entziehen musste, war auch dieses Selbstporträt jahrelang der Wahrnehmung durch den Betrachter entzoge

Die Vernissage auf Schloss Cappenberg findet am 21. Oktober 2012 um 11.30 Uhr im Theatersaal statt.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 17.30 Uhr. Eintritt frei

Schloss Cappenberg / Schlossberg / 59379 Selm-Cappenberg
Telefon 0 23 06 –  7 11 70

 


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*