Restaurant Henschel: Gourmettempel in Dorsten

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Feinschmecker aus ganz Westfalen werden in Dorsten fündig – nicht zuletzt dank ihrer Kochkünste: Leonore Henschel führt im Restaurant Henschel Regie. Dabei steht sie selbst hinterm Herd und schwingt den Kochlöffel. Sie kocht vom Feinsten, bestandig, ganz unprätentiös und doch höchst elegant, modern und klassisch zugleich und dabei immer extrem lecker. Leonore Henschel gilt zu Recht als eine der besten Köchinnen im Land. Die Liste der hervorragenden Bewertungen ist – was niemanden überrascht – lang. Das Henschel zählt zu den Top-Restaurants in Westfalen.

Käse schließt den Magen: Die Käseplatte im Restaurant Henschel ist schon legendär. Foto: Henrik Wiemer/Westfalium

Käse schließt den Magen: Die Käseplatte im Restaurant Henschel ist legendär. Foto: Henrik Wiemer/Westfalium

Das Restaurant Henschel ist eine Institution und unter Kennern bekannt. Bemerkenswert ist es, dass diese Spitzenposition ohne jeden Firlefanz und fast ohne Marketingaufwand erreicht wurde. Leonore Henschel ist auch nicht als Fernsehköchin bekannt und sorgt mit Fernsehauftritten für weitere Bekanntheit wie viele ihrer männlichen Kollegen, ihre Leistung: Sie koch einfach gut und in ihrem Restaurant fühlt man sich wohl.

Das Restaurant Henschel in Dorsten ist ein Mekka für Feinschmecker - Foto: Henrik Wiemer/Westfalium

Das Restaurant Henschel in Dorsten ist ein Mekka für Feinschmecker – Foto: Henrik Wiemer/Westfalium

„Vor vierzig Jahren … galt Leonore Henschel geradezu als revolutionär. Sie hat es geschafft, alle Kritiker zum verblüfften Verstummen zu bringen und ihre Gäste zum genießerisch schweigenden Schwelgen. … Mit bewunderungswürdigem, nicht nachlassendem Elan kocht sie ihr köstlich, um immer neue Nuancen bereichertes Repertoire aus der französisch-internationalen Küche für die Gäste ihres eleganten, hellen Restaurants, steckt dabei immer noch locker die jüngere Konkurrenz in die Tasche“, zitiert man auf der Homepage des Restaurants die Bermerkungen eines Gourmetführers. Basta. Das wars. Was soll man noch mehr über die eigene Arbeit sagen?!

Eleonore Henschel ist eine Gourmet-Institution - Foto: Henrik Wiemer/Westfalium

Eleonore Henschel (links) ist eine Gourmet-Institution – Foto: Henrik Wiemer/Westfalium

Locker und leicht schmeckt der Sommer im Restaurant Henschel. Demnach tischt Leonore Henschel bei der Vorspeise und beim Hauptgang ihres Sommermenüs viel Fisch auf. So macht eine Roulade von der Seezunge, gefüllt mit Langostinos, gemeinsam mit gebratenen Langostinos in einer Langostinosauce und einer Brühe von der Gurke als Vorspeise den Anfang. Diese leichte Vorspeise macht Lust auf mehr und lässt gleichzeitig auch noch genug Luft für die vielen Genüsse, die noch folgen werden.

Zum Hauptgang serviert Leonore Henschel bretonischenSteinbutt, angerichtet auf junger Kohlrabi mit Frühlingslauch in Champagnersauce. „Der Steinbutt kommt nicht aus der Züchtung“, betont Leonore Henschel. Sie richtet den Plattfisch ansonsten auch mit Selleriestampf an. Die erfahrene Köchin hat außerdem einen guten Tipp, damit der Steinbutt auch zu Hause immer gelingt: „Den Fisch nur kurz von beiden Seiten anbraten, dann – je nach-dem, wie dick das Stück ist – für nicht mehr als fünf bis zehn Minuten in den Ofen.“ So bleibt der Steinbutt schön saftig. Die Fischsauce verwendet Leonore Henschel außerdem für die Champagnersauce. Ihr Sohn, der Maître und Sommelier Marco Henschel, empfiehlt zum Hauptgang einen Riesling. Der Weißwein ist lebendig-fruchtig im Geschmack – und passt also
bestens zur Jahreszeit.

Was wäre ein Dessert ohne Schokolade? So gibt es zum Nachtisch eine Kugel selbstgemachtes Toblerone-Eis, das Leonore Henschel mit einem Schuss Baileys verfeinert hat. „Ich weiß nicht, ein Schuss Alkohol muss bei mir einfach immer mit rein“, lacht die Köchin. Damit auchdas Dessert eine sommerliche Leichtigkeit bekommt, gibt es zum Toblerone-Eis einen Dreiklang aus Kirschen: eine Kugel Kirschsorbet – natürlich ebenfalls selbst hergestellt aus frischen Kirschen – zusammen mit Kirschkompott und frischen Kirschen, die Leonore Henschel auf einer Sauce aus weißer Schokolade platziert.

Marco Henschel steht dem Gast bei der Auswahl zur Seite. Seinen Empfehlungen für die begleitenden Weine kann man immer folgen. Er spielt dabei auf einer Klaviatur mir einer beachtlichen Auswahl von mehr als vierzig erstklassigen Füllungen in halben Flaschen aus Deutschland, Italien und Frankreich seiner exzellenten Weinkarte.

Die Speisekarte, an der Mutter und Sohn, der ebenfalls gelernter Koch ist, gemeinsam arbeiten, wechselt im Restaurant Henschel in der Regel alle drei Wochen. „Es kommen hauptsächlich Stammkunden, die wollen ja nicht immer dasselbe essen“, sagt Leonore Henschel. „Außer unsere Gänsestopfleber, die ist einfach immer mit dabei und wird auch immer wieder bestellt.“ Ein echter Stammgast ist das Dorstener Feinschmeckerrestaurant übrigens auch auf der Westfalium-Bestenliste der westfälischen Restaurants.

Restaurant Henschel / Borkener Straße 47 / 46284 Dorsten-Holsterhausen
Telefon 0 23 62 – 6 26 70
www.restaurant-henschel.de

 


 

Deine Meinung ist uns wichtig

*