Zweiter Preis geht an das Projekt „elbén“

Print Friendly, PDF & Email

Münster – Das Projekt „elbén“ von der „Team4life-ms GmbH“ aus Münster hat in Düsseldorf den 2. Preis des DEICHMANN-Förderpreises für Integration in der Kategorie „Berufliche Förderung durch Unternehmen“ erhalten. Das Unternehmen schafft mit seinem Projekt „elbén“ eine Begegnungsstätte, die unterschiedliche Kulturen miteinander verbin­det. Für dieses Engagement wurde dem Unternehmen ein Preisgeld in Höhe von 8.000 Euro durch Heinrich Deichmann, Initiator des Förderpreises, überreicht.

Der zweite Preis des Deichmann-Förderpreises geht an die Initiative „elbén“ aus Münster

elbén“ bedeutet auf Syrisch-Arabisch „zwei Herzen“ und wurde 2016 mit dem Ziel gegründet, Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zusammenzubringen und Integration in der Stadt Münster zu fördern. Die Initiative begann mit einem Food Truck, der an verschiedenen Standorten in Münster platziert war. Geplant wurde parallel die Eröffnung eines eigenen Ladengeschäfts, denn: Essen verbindet Kulturen und schafft Begegnungsmöglichkeiten.

Im Juli 2017 eröffnete das erste Bistro, weitere sollen in Zukunft folgen. In den letzten zwölf Monaten erlangten elf geflüchtete junge Erwachsene aus Syrien einen neuen Arbeitsplatz. Insgesamt besteht das Team aus 15 Mitarbeitern sowie weiteren ehrenamtlichen Helfern. Mit der Zubereitung und dem Verkauf typisch syrischer Gerichte wie dem Fladenbrot „Manakish“ durch syrische Geflüchtete, möchte „elbén“ eine Verbindung zwischen ihnen und den in Deutschland beheimateten Menschen aufbauen. Das Projekt ermöglicht nicht nur das Knüpfen von Kontakten, sondern hilft den Geflüchteten auch, eigene Fähigkeiten zu entwickeln und ihr Potential zu entfalten. Die Arbeit bietet ihnen eine feste Alltagsstruktur, finanzielle Unabhängigkeit und erleichtert die Integration.

In diesem Zusammenhang ist ein junges Team aus deutschen und syrischen Mitarbei­tern entstanden, das von- und miteinander lernt. Heinrich Deichmann begründet die Entscheidung: „Dieses Projekt zeigt, dass man mit einer anfangs kleinen Idee Großes erreichen kann und dabei gleichzeitig das kulturelle Gut wahren und miteinander verbinden kann.“

Bereits zum 14. Mal wird dieses Jahr der DEICHMANN-Förderpreis für Integration verliehen. Ziel des Preises ist es, neben Unternehmen, die sich in herausragender Weise für benachteiligte Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund einsetzen, Vereine und Schulen ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken und mit dem DEICHMANN-Förderpreis für Integration auszuzeichnen.

Mit Fernanda Brandão konnte dieses Jahr eine neue Schirmherrin und ein neues Jury-Mitglied gewonnen werden. Aus ihrer eigenen Kindheit und Jugend weiß die Sängerin und Moderatorin mit brasilianischen Wurzeln, wie schwierig es ist, in einem fremden Land zurechtzukommen und wie wichtig Hilfsangebote für eine gelungene Integration sind. „Wir brauchen Unterstützer, die Jugendlichen helfen, Orientierung zu finden“, so Brandão, die mit neun Jahren zusammen mit ihrer Mutter von Rio de Janeiro nach Hamburg kam.

 


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*