Alexandra Wagner stellt in der Artothek aus

Print Friendly, PDF & Email

Dortmund – Alexandra Wagners Werke sind inspiriert durch literarische Quellen. In ihrer Einzelausstellung in der Artothek der Stadt- und Landesbibliothek zeigt die Dortmunder Künstlerin nun Arbeiten aus ihrem „Wunderlandzyklus“. Die Schau ist vom 25. Mai bis 3. Juli zu sehen.

Alexandra Wagner: Beim Hutmacher

Es sind Songtexte oder auch Weltliteratur, die Alexandra Wagner zu ihren Arbeiten inspirieren. In der Artothek sind vor allem Bilder zu dem Kinderbuch „Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll und zu „Romeo und Julia“ von William Shakespeare zu sehen.

A lexandra Wagner: Major Tom

Ihre Werke vereinen gemischte Techniken und Materialien: Zu sehen sind Acrylmalerei, Objekt- und Stempeldruck, Collage und Nähmalerei. Die Auseinandersetzung mit Form, Farbe und unterschiedlichen Materialqualitäten zieht sich durch das künstlerische Schaffen von Alexandra Wagner. Immer wieder wird Neues erprobt und adaptiert.

Alexandra Wagner (Jahrgang 1968) absolvierte nach ihrem Abitur eine Steinmetzausbildung und studierte Malerei an der Freien Akademie der bildenden Künste in Essen. Seit 2000 ist sie künstlerisch tätig. Sie hat eine Zusatzausbildung zur Waldorfpädagogik sowie eine Qualifizierung für Mitarbeiter in Jugendkunstschulen an der Akademie Remscheid absolviert. Seit 2005 arbeitet sie in ihrem eigenen Atelier mit Malschule in Dorstfeld. Sie ist Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler Westfalen e.V.

Die Ausstellung ist dienstags und freitags zwischen 10 und 19 Uhr in der Artothek zu sehen.


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*