Hamm: Echte Mumien aus aller Welt

Print Friendly, PDF & Email

Hamm – Noch bis zum 17. Juni 2018 ist im Gustav-Lübcke-Museum in Hamm die Sonderausstellung „Mumien. Der Traum vom ewigen Leben“ zu sehen. Die Ausstellung läuft mit großem Erfolg. Zahlreiche Besucher nutzten bereits die Chance, sich die mehr als 100 Ausstellungsstücke anzusehen – darunter auch einige echte mumifizierte Körper von Menschen und Tieren. Nur selten sind solche Exponate zu sehen.

Zahlreiche Besucher nutzen bereits die Chance, so seltene Ausstellungsstücke wie echte Mumien anzusehen. Foto: Feußner, Hamm

Die Ausstellung beschäftigt sich mit den unterschiedlichsten Versuchen, die Körper Verstorbener zu erhalten: vom Totenkult der alten Ägypter über Moorleichen und südamerikanische Mumienbündel bis hin zu europäischen Gruftmumien. Natürlich entstandene Mumien sind ebenso Bestandteil der Ausstellung wie die bewusst hervorgerufene Mumifizierung durch die Menschen. Jede Mumie besitzt ihre ganz eigene Geschichte. Forscher haben mit modernsten Methoden daran gearbeitet, diese Geheimnisse zu lüften. In der Ausstellung werden diese Geschichten erzählt.

Moderner Mumienfund einer Hyäne aus der Dabié-Höhle in Jordanien. Foto: Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim, Jean Cristen

Die Sonderausstellung in Hamm läuft nur noch wenige Wochen bis zum 17. Juni 2018 und ist dienstags bis sonntags ab 10 Uhr geöffnet. Jeden Sonntag um 11.30 Uhr findet eine öffentliche Führung statt. Die Ausstellung ist ausdrücklich auch für Familien geeignet.

www.hamm.de/gustav-luebcke-museum

 

 


 

 


Deine Meinung ist uns wichtig

*