Berghotel: Luxuriöse Bleibe mit Fernsicht

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Von Bergen kann im Münsterland eigentlich keine Rede sein. Richtigen Bergsteigern ringt der Begriff Berge in Zusammenhang mit dem Münsterland regelmäßig ein müdes Lächeln ab. Dennoch reicht vom Melchenberg der Blick reicht weit übers Land: Das „Berghotel Hohe Mark“ in Groß Reken ist unbestritten das Hotel das im Münsterland den höchsten Punkt besetzt hält – fast wie eine Feste. Und die Gäste erfreuen sich regelmäßig an der Lage, die mit ihren 121 Metern Höhe eine ideale Fernsicht erlaubt.. Ruhig und dennoch nah zur Stadt gelegen, bietet es den Eindruck über Wiesen und Wälder des Naturschutzgebietes Hohe Mark zu thronen.

Fein Lage: Das Berghotel Hohe Mark ist eine feine Adresse mit Aussicht. - Foto: Berghotel Hohe Mark

Fein Lage: Das Berghotel Hohe Mark ist eine feine Adresse mit Aussicht. – Foto: Berghotel Hohe Mark

Das Hotel ist nicht nur der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in die Hohe Mark, sondern auch zu den bekannten Wasserschlössern Raesfeld, Velen und Ahaus, zu den Wildpferden im Merfelder Bruch oder in die angrenzenden Niederlande. Die frische Luft und die Zimmer mit Aussicht gehören zum Berghotel Hohe Mark wie das sprichwörtliche Salz in der Suppe.

Das Restaurant ist nicht nur für die Hausgäste ein Anziehungspunkt. Als Ausflugsziel werden Wanderer und Radfahrer herzlich willkommen geheißen. „ Liebe geht auch durch den Magen.“ Bei einem romantischen Dinner oder bei einer kleinen Feier genießen die Gäste die frischen Köstlichkeiten der Küche. Das Küchenteam verabeitet regionale und saisonale Produkte und interpretiert Altbekanntes neu.

Für Genießer: Im Berghotel Hohe Mark kann man nicht nur gut logieren, sondern auch köstlich speisen. - Foto: Berghotel Hohe Mark

Für Genießer: Im Berghotel Hohe Mark kann man nicht nur gut logieren, sondern auch köstlich speisen. – Foto: Berghotel Hohe Mark

Im Sommer ist die Sonnenterrasse der bevorzugte Ort zum Genießen. Die Gäste können die im Restaurant erhältlichen Weine und Sekte auch für den Genuss zu Hause kaufen.

Das inhabergeführte Drei-Sterne-Superior-Hotel mit zwölf Zimmern steht unter der Leitung des 34-jährigen Steffen Gröner, der die einstige „Hartmanns Höhe“, die bis 2007 betrieben wurde, nach drei Jahren Leerstand erwarb. Es folgten umfassende Umbau- und Renovierungsmaßnahmen, schließlich die Neueröffnung unter dem Namen „Berghotel Hohe Mark“.

Nur der Wind in den Bäumen: Große Ruhe empfängt die Gäste. - Foto: Berghotel Hohe Mark

Nur der Wind in den Bäumen: Große Ruhe empfängt die Gäste. – Foto: Berghotel Hohe Mark

Steffen Görner hat sich dazu entschlossen, eine Kooperation mit der größten französischen Hotelkooperation Logis einzugehen. „Das Konzept sagte mir nach vielen persönlichen Gesprächen absolut zu. Ich habe trotz der Kooperation weiterhin die Möglichkeit, in meinem Hotel mein eigener Herr zu sein und dennoch Logis anzugehören“, erklärt Steffen Gröner.

Hotelinhaber Gröner ist diplomierter Betriebswirt mit Fachrichtung Hotelmanagement. Nach seiner Ausbildung im Berghotel Jägerhof in Isny sammelte er unter anderem im Gatwick Hilton Airport Hotel in London, im „Robinson Club“ auf Fuerteventura sowie in Irland im „Tinakilly Country House“ internationale Erfahrungen in der Hotellerie.

Neben Service und Übernachtungskomfort ist natürlich auch die kulinarische Qualität eines Hotels von Bedeutung, damit sich die Gäste wohlfühlen. „Wir haben uns daher von Anfang an den gebürtigen Eilenburger Marek Gühlke als Küchenchef ins Boot geholt. Er hat seine Ausbildung im Gourmetbereich des Leipziger Restaurants ‚Zum Arabischen Coffee Baum‘ absolviert und war beispielsweise für das Hotel Moselpark in Bernkastel-Kues und für das Hotel ‚Weißer Bär‘ in Mühlheim an der Mosel tätig“, berichtet Gröner.

Berghotel Hohe Mark / Werenzostraße 17 / 48734 Groß Reken
Telefon 028 64 – 951 95 95
www.berghotel-hohemark.de

WERBUNG

 

Speak Your Mind

*