Die Geschichte der Kleidung im Sauerland

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Eine sehenswerte Sonderausstellung des Museums der Stadt Lennestadt und des Heimat- und Verkehrsvereins Grevenbrück e.V. widmet sich noch bis zum 15. Juni dem Thema Kleidung und Mode im Sauerland zwischen 1870 und 1970. Der Titel der Ausstellung lautet: “störig!”

Ausstellung "störig" zeigt Mode und Kleidung im Sauerland durch den Wandel der Zeiten. - Foto: Stadt Lennestadt

Ausstellung “störig” zeigt Mode und Kleidung im Sauerland durch den Wandel der Zeiten. – Foto: Stadt Lennestadt

Die Ausstellung vermittelt einen ersten Einblick in die Geschichte der Kleider(Ordnung) und des Modebewusstseins im Sauerland. Sie beginnt in den Zeiten als man (und frau) sich fast ausschließlich hochgeschlossen und dunkel kleidete(n), präsentiert die körperbefreienden Schnitte der 1920er und 1930er Jahre, die modischen Höhepunkte der Fünfziger und endet mit dem Auftauchen des Minirocks als modisches Wagnis Ende der 1960er Jahre. Zu sehen sind Arbeits-, Fest- und Hochzeitskleidung, Wäsche und Accessoires aus 100 Jahren.

Auch die Kleidung für Kinder und Jugendliche unterliegt einem Zeitenwandel. - Foto: Stadt Lennestadt

Auch die Kleidung für Kinder und Jugendliche unterliegt einem Zeitenwandel. – Foto: Stadt Lennestadt

Anhand dieser Beispiele und ergänzt durch Fotografien, Filmausschnitte und Texte geht die Ausstellung der Frage nach, was Kleidung über den Alltag und Festtag der Menschen, über die Rollenbilder von Männern und Frauen, über gesellschaftlichen Status und Wandel, über Lebenseinstellungen und Modebewusstsein erzählt. Sie zeigt die Lust, sich schön zu kleiden aber auch die Last, die das bedeuten konnte. In einer kleinen Wortkunde erfahren die Besucher/innen zudem, was sich hinter dem „Bonzeler Hochwasser“ oder einem „Friggeläppchen“ verbirgt und ab wann schön gekleidete Menschen als „wahne störig“ galten.

Weitere Themen sind die handwerkliche und industrielle Fertigung von Textilien in der Region, die Vielzahl von Textilgeschäften in den Dörfern und der hohe Stellenwert, den das Selbermachen, Flicken und Ändern der Kleidung in den Familien bis in die 1960er Jahre hinein hatte.

Öffnungszeiten: Di, Do, So 14 – 18 Uhr

MuseumsBahnhof Grevenbrück / Bahnhofsplatz 10 /57368 Lennestadt
Telefon  02723 – 608401
www.lennestadt.de


 

 


[ff id="1"]

Deine Meinung ist uns wichtig

*