Lesung mit Cornelia Scheel

Print Friendly, PDF & Email

Bad Driburg – First Lady und Gründerin der Deutschen Krebshilfe – Mildred Scheel, eine der einflussreichsten Frauen der deutschen Nachkriegszeit, genoss national und international hohes Ansehen. Für viele Frauen ihrer Generation war sie ein Vorbild: klug, unabhängig, meinungsstark und tatkräftig. Bis heute wirkt ihr Engagement nach; sie enttabuisierte das Thema Krebs und rief eine der wichtigsten Gesundheitsorganisationen des Landes ins Leben. Ihre Arbeit für die Deutsche Krebshilfe war unermüdlich – umso tragischer, dass sie selbst 1985 an dieser tückischen Krankheit starb.

U1_978-3-498-06087-9.indd

Cornelia Scheel: Mildred Scheel – Erinnerungen an meine Mutter

30 Jahre nach Mildred Scheels Tod erinnert sich ihre Tochter Cornelia in diesem sehr persönlichen Buch an ihre Mutter; an eine leidenschaftliche, warmherzige und kompromisslose Frau, die sich keine Sekunde um Konventionen scherte: „Meine Mutter war der Schrecken eines jeden Protokollchefs. Sie sah es überhaupt nicht ein, den ganzen Abend neben einem hochdekorierten Ziegenbocksbeinoberunduntergeneralkriegskommandeursergeanten zu verbringen, wenn gleichzeitig eine viel mehr Spaß versprechende Künstlerin eingeladen war. Sie vertauschte die Tischkarten, und mein Vater raufte sich die silbernen Locken. Ich habe sie dafür geliebt und gleichzeitig bewundert.“

Gemeinsam mit ihrer früheren Partnerin und „Lebensliebe“ Hella von Sinnen liest Cornelia Scheel aus ihrem Buch im Gräflichen Park in Bad Driburg. Pro verkaufter Eintrittskarte spendet der Lions Club Bad Driburg drei Euro an die Deutsche Krebshilfe.

Cornelia Scheel

Cornelia Scheel, geboren 1963, wurde von ihrer Mutter allein erzogen. Nachdem ihre Mutter 1969 den späteren
Bundespräsidenten Walter Scheel geheiratet hatte, wurde sie von diesem adoptiert und erhielt damit dessen Nachnamen. Cornelia Scheel studierte zunächst Medizin und arbeitete anschließend für die Deutsche Krebshilfe, deren Präsidentin ihre Mutter von 1979 bis zu ihrem Tod 1985 gewesen war. Cornelia Scheel lebt und arbeitet heute in Köln. Gemeinsam mit Hella von Sinnen und vielen weiteren prominenten Co-Autoren veröffentlichte sie 2011 das Buch „Des Wahnsinns fette Beute“. Ende Oktober 2015 erschien ihr Buch „Mildred Scheel – Erinnerungen an meine Mutter“.

Cornelia Scheel und Hella von Sinnen

Cornelia Scheel und Hella von Sinnen

Hella von Sinnen

Die Komikerin und Fernsehmoderatorin Hella von Sinnen, geboren 1959, wurde Ende der Achtzigerjahre als Moderatorin der TV-Show „Alles nichts oder?!“ bekannt, die sie zusammen mit Hugo Egon Balder moderierte. Später trat sie auch in Ralph Morgensterns Sendung „Blond am Freitag“ im ZDF auf. Von 2003 bis 2010 gehörte sie zusammen mit Bernhard Hoëcker zum ständigen Rateteam der Sendung „Genial daneben“. 2005 erhielten sie und andere für diese Sendung die Goldene Romy für die beste Programmidee, 2006 den Deutschen Comedypreis für die beste Comedy-Show.

Die Eintrittspreise für die Lesung betragen im Vorverkauf in der Kategorie A 19 Euro und in der Kategorie B 15 Euro (jeweils inkl. 3 € Spende), an der Abendkasse jeweils drei Euro mehr (außer Mitglieder der Diotima Gesellschaft). Schüler/Studenten haben freien Eintritt bei Vorlage ihres Ausweises.

Zur Lesung: Samstag, den 23. April 2016 um 19.30 Uhr.

Gräflicher Park Grand Resort / Brunnenallee 1 / 33014 Bad Driburg
Telefon 05253 95230

www.ugos.de

www.graeflicher-park.de

Speak Your Mind

*