Ruhr-Uni Bochum bildet Kriminalisten aus

Print Friendly, PDF & Email

Bochum – Die Ruhr-Universität Bochum bildet wieder Kriminalisten aus. Damit gibt es erstmals seit über 20 Jahren in Deutschland wieder die Möglichkeit, kriminalistische Inhalte an einer Universität zu studieren. Zuletzt hatte die Humboldt-Universität Berlin Anfang der 1990er-Jahre den Kriminalistik-Studiengang eingestellt.

Professor Thomas Feltes

Professor Thomas Feltes

In einer Pilotphase sind seit Januar 2016 die ersten 20 Studierenden für den Schwerpunktbereich Kriminalistik in Bochum eingeschrieben. Inhalte des berufsbegleitenden Master-Studiengangs sind unter anderem IT- und Cyber-Kriminalität, Organisierte Kriminalität sowie die Verwendung von technischen Hilfsmitteln bei den Ermittlungen.

Das Angebot richtet sich an Polizeibeamte, die bereits als Kriminalisten tätig sind oder dies in naher Zukunft werden wollen, sowie an Juristen und Mitarbeiter von privaten Sicherheitsdienstleistern.

Seminar mit angehenden Kriminalisten

Seminar mit angehenden Kriminalisten

Inhalt des neuen Schwerpunktes Kriminalistik sind unter anderem aktuelle Themen wie Ermittlungen in der IT- und Cyber-Kriminalität, der Organisierten Kriminalität sowie die Verwendung von technischen Hilfsmitteln bei Ermittlungen. Die Studierenden beschäftigen sich mit wissenschaftlichen Studien – zum Beispiel über die Vernehmung von Zeugen und Beschuldigten – sowie mit eigenen Projekten, um gelernte Inhalte in die Praxis umzusetzen. Schließlich werden aktuelle Gerichtsentscheidungen ausgewertet, damit die Ermittlungen und Ermittlungsergebnisse den Anforderungen des späteren Strafverfahrens entsprechen. Am Ende des Studiums steht die Masterarbeit, betreut von anerkannten Fachvertretern. Prof. Dr. Thomas Feltes (RUB), der den Studiengang leitet, strebt dabei auch eine internationale Kooperation mit den Universitäten Wien und Lausanne an.

Die Ausbildung im Bochumer Master läuft in enger Abstimmung zwischen dem BDK und Professor Feltes. Die inhaltliche Koordination hat der Leitende Kriminaldirektor Klaus Welter übernommen. Er ist Leiter des Fachbereichs „Kriminalistik – Grundlagen der Kriminalstrategie“ an der Deutschen Hochschule für Polizei in Münster.

Der neue Schwerpunkt im berufsbegleitenden Masterstudium richtet sich an Polizeibeamte, die bereits als Kriminalisten tätig sind oder dies in naher Zukunft werden wollen, sowie an Juristen (Staatsanwälte, Richter, Strafverteidiger) und an Mitarbeiter von privaten Sicherheitsdienstleistern oder Unternehmen, die sich intensiver mit kriminalistischen Inhalten beschäftigen wollen.

www.bdk.de/kripo-akademie

Speak Your Mind

*