Was beim Online-Dating wirklich zählt

Print Friendly, PDF & Email

Immer mehr Paare lernen sich online kennen. Singlebörsen, Online-Partnervermittlungen, Dating-Apps und nahezu für jeden Geschmack spezialisierte Portale eröffnen zahlreiche Wege zum Liebesglück. Authentizität, Einfallsreichtum und die Wahl der richtigen Plattform können dabei als Dating-Katalysatoren fungieren – das zeigen Erfahrungsberichte aus dem Internet.

Unterschiedliche Zielgruppen

Die Vielfalt der Portale und Apps wurzelt in einem stark ausdifferenzierten Markt: So richten sich manche Partnerbörsen nur an bestimmte Personengruppen. Elite Partner spricht beispielsweise gezielt Akademiker an. Auch das Dating-Medium kann entscheidend sein: So werden gerade mobile Dating-Apps vorwiegend von jungen Erwachsenen genutzt: Lovoo hat laut dieses Tests eine Altersstruktur von 18 bis etwa 35 Jahre, bei anderen Apps sieht die Alterskurve sehr ähnlich aus. Das Alter der Kernzielgruppe klassischer Partnerbörsen wie Parship liegt laut glamour.de hingegen bei etwa 28 bis 59 Jahren. Neben dem Alter spielt auch die Entfernung zwischen zwei Singles eine entscheidende Rolle für das erfolgreiche Online-Dating: Daher setzt zum Beispiel Lovoo auf das Flirtradar und zeigt Singles in der Umgebung an. Wie überall dürfte das auch in Westfalen gerade in Großstädten für eine große Auswahl sorgen.

Übereinstimmung erzwingen?

Um bei Partnerbörsen oder Dating-Apps wie Lovoo oder Tinder zueinander zu finden, zählen zunächst einmal die ersten Eindrücke: Erfahrungsberichte wie dieser zeigen, dass an erster Stelle das Foto kommt, mit dem man positiv aus der Menge herausstechen sollte. Bei Tinder reicht das meist schon, bei Lovoo hingegen sollte man noch einen originellen Anmachspruch parat haben: Langweiler haben selten eine Chance, zu flapsige Sprüche können aber ebenso schnell für genervte Chat-Partner sorgen. In den Nutzerprofilen finden sich meist Interessen, Hobbys, Angaben zum Beruf oder zum Bildungsgrad. Wer Bezüge herstellt, kann sich bei den meisten Dating-Plattformen oder Apps einen Vorteil verschaffen und Sympathiepunkte sammeln. Eine Netflix-Studie hat beispielsweise ergeben, dass ein Viertel der Befragten eine Person attraktiver findet, sobald man einen ähnlichen Seriengeschmack hat. Das haben sich sogar 60 Prozent von ihnen zu Nutze machen wollen, indem sie bei Dating-Plattformen oder bei Facebook Serien nur in der Hoffnung angaben, dadurch den Richtigen zu finden.

Schummeln zahlt sich langfristig allerdings nicht aus: Spätestens wenn es zu einem Date kommt, fällt auf, ob bei Hobbys, Beruf oder Foto geschummelt wurde. Daher bleibt nur die Empfehlung, dass sich Ehrlichkeit und Authentizität langfristig auszahlen. Dafür spricht auch eine Umfrage bei Statista: „Volles Vertrauen“ und „absolute Ehrlichkeit“ sind sowohl für einen Großteil der weiblichen wie auch der männlichen Befragten entscheidende Faktoren für erfolgreiche Liebe. Insgesamt 77 Prozent sehen das Vertrauen und 41 Prozent die Ehrlichkeit als wichtige Aspekte an. Eine erzwungene Übereinstimmung durch falsch ausgefüllte Profile dürfte demnach nur in den seltensten Fällen zu einem dauerhaften Erfolg führen.

 

 

Speak Your Mind

*