LWL-Museum präsentiert Kunstwerke online

Print Friendly, PDF & Email

Münster – Ab sofort können Gäste das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster nicht nur selbst besuchen, sondern einen Teil seiner kostbaren Bestände auch digital im Internet erleben. Die Sammlung online führt Besucher auf eine Zeitreise durch 1.000 Jahre abendländischer Kunst- und Kulturgeschichte. Zunächst 400 Kunstwerke sind öffentlich zugänglich, kontinuierlich werden weitere Werke aus der digitalen Sammlung in dem Online-Katalog veröffentlicht. Er ist auf der Homepage des Museums unter dem Link http://www.lwl.org/sammlungonline zu finden.

Über 500.000 Gemälde, Grafiken, Skulpturen, Möbel, Münzen, Elfenbeine, Gold- und Silberschmiedearbeiten, Plakate und Landkarten befinden sich in der Sammlung des Museums, der größte Teil davon in den Depots. - Foto: LWL-Museum für Kunst und Kultur

Über 500.000 Gemälde, Grafiken, Skulpturen, Möbel, Münzen, Elfenbeine, Gold- und Silberschmiedearbeiten, Plakate und Landkarten befinden sich in der Sammlung des Museums, der größte Teil davon in den Depots. – Foto: LWL-Museum für Kunst und Kultur

Die Vorbereitung des inhaltlich wie technisch anspruchsvollen Projekts lief bereits seit Jahren parallel zur Wiedereröffnung des Museums des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) im September 2014. Die in den großen Museen inzwischen als Standard geltende Zugänglichkeit der Sammlung im Internet ermöglicht dem Publikum die Vor- oder Nachbereitung seines Museumsbesuchs. Aber auch für Forschungen der verschiedenen Fachbereiche wie Kunst und Geschichte, Volkskunde und Theologie bietet sich hiermit eine neue Grundlage. Nicht zuletzt befördert die öffentliche Datenbank den Austausch und die Zusammenarbeit mit anderen Museen auf nationaler und internationaler Ebene.

“Das Projekt liegt mir besonders am Herzen”, erklärt Dr. Hermann Arnhold, Direktor des LWL-Museums für Kunst und Kultur. “Ob Kunstliebhaber, Kunsttourist, der seine Reise nach Münster vorbereitet, oder Wissenschaftler im Zuge seiner Recherche: Die Erfahrung zeigt, die internationale Präsenz des Museums und das Interesse an seiner großen vielfältigen Sammlung werden zunehmen und zusätzliche Anreize geben, die Originale im LWL-Museum für Kunst und Kultur zu besuchen.”

Das wissenschaftliche Team des Museums bietet mit der Sammlung online zu jedem Werk die Basisdaten und aktuellen Abbildungen, teilweise Texte zur Einordnung und Bedeutung sowie weitere Hinweise zu Forschungszwecken. Ausgehend vom Grundstock der zurzeit ausgestellten Werke wird die Datenbank in den kommenden Jahren ständig aktualisiert und erweitert, basierend auf den Forschungsarbeiten, die das Museum leistet. So fließen beispielsweise neueste Erkenntnisse zum Bestand der mittelalterlichen Skulpturen direkt in die Sammlung online ein. Auch bei künftigen Internet-Besuchen finden sich daher immer wieder neue Werke, Fotos und Informationen.

Über 500.000 Gemälde, Grafiken, Skulpturen, Möbel, Münzen, Elfenbeine, Gold- und Silberschmiedearbeiten, Plakate und Landkarten befinden sich in der Sammlung des Museums, der größte Teil davon in den Depots. Der Bestand umfasst Meisterwerke der mittelalterlichen Kunst Westfalens, der Renaissance, des Barocks und des 19. Jahrhunderts bis zu Arbeiten der internationalen Moderne und der zeitgenössischen Avantgarde. Schwerpunkte liegen im Bereich der Skulptur Projekte und beim Werk des westfälischen Malers August Macke.

Der Macke-Schwerpunkt des Hauses steht in einer langen Tradition. Anlässlich der Macke-Ausstellung zu seinem 70. Geburtstag 1957 blieben alle 78 Skizzenbücher des Künstlers zwecks wissenschaftlicher Bearbeitung im Haus. Sie bildeten den Auftakt zu einer intensiven Macke-Forschung. Um die zum Teil äußerst empfindlichen Objekte einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde der gesamte Bestand – gut 5000 Skizzen, Zeichnungen und Archivalien – mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) digitalisiert.


 

 


Deine Meinung ist uns wichtig

*