Den Neandertalern auf der Spur

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Ob Höhlenbär, Höhlenlöwe, Wollnashorn oder Mammut: Die steinzeitlichen Westfalen hatten es mit einer interessanten Tierwelt zu tun. Das zeigt die neue Sonderausstellung “Wildes Westfalen” im LWL-Museum für Archäologie in Herne. Der Auftakt der Vortragsreihe zur Sonderausstellung mit Dr. Lutz Kinder am Donnerstag (19.11.) um 19 Uhr macht dies deutlich.

Eröffnet die Vortragsreihe zur Sonderausstellung "Wildes Westfalen" im LWL-Museum für Archäologie in Herne: Dr. Lutz Kindler vom Archäologischen Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution Monrepos in Neuwied. Er lädt ein zu einem "Platz an der Tafel der Raubtiere" aus Sicht des Neandertalers. Foto: LWL

Eröffnet die Vortragsreihe zur Sonderausstellung “Wildes Westfalen” im LWL-Museum für Archäologie in Herne: Dr. Lutz Kindler vom Archäologischen Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution Monrepos in Neuwied. Er lädt ein zu einem “Platz an der Tafel der Raubtiere” aus Sicht des Neandertalers. – Foto: LWL

Dabei nimmt der Fachmann vom Archäologischen Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution Monrepos in Neuwied die Zuhörer mit auf eine Zeitreise zu den Neandertalern und fordert dazu auf, Platz an der Tafel der Raubtiere zu nehmen. Kinder folgen dem Hunger als Triebfeder der menschlichen Evolution und zeigt auf, wie der Mensch in der Altsteinzeit seine Rolle in den kompliziert verflochtenen Nahrungsnetzen und Geschmack an den tierischen Nahrungsressourcen fand.

Im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) klettert der Mensch als immer effektiverer Jäger an diesem Abend an die Spitze der Nahrungspyramide und wird zum dominierenden Wesen auf der Welt. Wie er sich dabei mit den Raubtieren als Konkurrenten arrangierte und welche Hinweise die eiszeitlichen Tierreste aus der Balver Höhle im Sauerland für die Ernährung der Neandertaler und den Umgang mit räuberischen Tieren geben – auch hierfür hält der Referent Antworten bereit. Ebenso geht es um die Frage, wie der Mensch zu dem geworden ist, was er heute ist und um seine Verantwortung.

Die Vortragsreihe wird vom Förderverein des LWL-Museums für Archäologie angeboten. Der Eintritt an diesem Abend ist frei.

Geöffnet dienstags, mittwochs, freitags 9 bis 17 Uhr, donnerstags 9 bis 19 Uhr, samstags, sonntags und an Feiertagen 11 bis 18 Uhr.

Termin:
Donnerstag, 19.11., 19 Uhr
“Ein Platz an der Tafel der Raubtiere: Die Neandertaler in der Balver Höhle”
Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe des Fördervereins zur Sonderausstellung “Wildes Westfalen”
Eintritt frei

LWL-Museum für Archäologie / Westfälisches Landesmuseum Herne / Europaplatz 1 / 44623 Herne
Tel.: 02323 94628-0 oder -24

www.lwl-landesmuseum-herne.de

Speak Your Mind

*