Kunsthaus Rietberg: Ein Haus voller Sohn

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Es gibt kaum einen Moment, der ergreifender und einschneidender ist, als die Geburt eines Kindes und dessen Entwicklung. Wundervolle, bezaubernde Geschichten um den Stammhalter legen Zeugnis ab von den kleinen und großen alltäglichen Begebenheiten. Ab Sonntag, 12. Juli, steht das gesamte Museum unter dem Thema „Ein Haus voller Sohn“.

Vater und Sohn

Wilfried Koch: Vater und Sohn

In der Deele sind acht Gemälde zu sehen, die den Sohn von Dr. Wilfried Koch, Wilfried Maria, zeigen. Jedes Bild hat eine eigene Geschichte. Die Nähe zwischen Vater und Sohn lässt sich an einem Doppelporträt der beiden erkennen. In der Galerie hängen 32 grafische Bildnisse des Sohns. In rund 40 Skizzen und Gemälden zeigt der Künstler den Weg seines Sohns wenige Minuten nach der Geburt bis zum 25. Geburtstag auf.

Wilfried Koch: Wilfried Maria mit Schmetterlingen

Wilfried Koch: Wilfried Maria mit Schmetterlingen

Der Künstler selbst erlebte den Beginn des neuen Lebens so: „Der Hochzeitsanzug, Blumen vom Geschäft nebenan, aufs Fahrrad, Blumen in der linken Hand, Krankenhaus, Treppen, das Zimmer Nummer soundso, alles schnell, atemlos. Die Tür. Die Mutter. Noch in Narkose. Sechs Kinder in sechs richtigen Waschkörben nebeneinander…“ Natürlich sei unter allen Säuglingen sein Sprössling der Schönste gewesen.

Dr. Koch berichtet weiter: „Ich stand am Bett, schaute auf meine neue Familie, die mich fremd herumstehen ließ. Können sie mir ihren roten Farbstift leihen, den sie für die Fieberkurven brauchen, bat ich die Krankenschwester. Und ein paar Blatt Papier?“ Die Schwester gab ihm das Gewünschte und schon entstanden die ersten Bilder von klein Wilfried Maria, alle Viertelstunde eines.

Die Ausstellung kann bis zum 22. November dienstags bis freitags von 14.30 bis 18 Uhr, sowie samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr im Kunsthaus Rietberg – Museum Wilfried Koch an der Emsstraße 10 in Rietberg besichtigt werden.

Der Eintritt ist frei.

Speak Your Mind

*