Finale mit Pindakaas Saxophon Quartett

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Finale für die aktuelle Saison von „Trompetenbaum und Geigenfeige – Musik in Gärten und Parks im Münsterland“: Am Sonntag, 8. September, geht die Reihe nach zwölf spannenden Stationen in Hörstel zu Ende.

Furioser Abschluss: Das Festival geht mit dem Quartett in seine letzte Runde. - Foto: Borken

Furioser Abschluss: Das Festival geht mit dem Pindakaas Saxophon Quartett in seine letzte Runde. – Foto: Borken

Das „Pindakaas Saxophon Quartett“ sorgt ab 16 Uhr am DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst für einen unterhaltsamen Abschluss mit klassischer Musik jenseits gängiger Kammermusikprogramme.

Rund um das Konzert bietet das Kunsthaus zum „Tag des offenen Denkmals“ einige weitere Angebote. Bereits um 14 Uhr führt Schwester Elseke, direkt aus dem Jahr 1520 angereist, über das Klostergelände. Eine Stunde später, um ca. 15 Uhr, hält Dr. Uta C. Schmidt einen Vortrag zum Denkmaltag.

Der Eintritt für das Konzert kostet 7,50 Euro. Karten sind am Veranstaltungstag ab 14:30 Uhr vor Ort erhältlich. Zudem können beim Kreis Borken, Kulturabteilung, unter der Nummer 02861 – 82 13 50 bzw. der E-Mail-Adresse kulturamt@kreis-borken.de, Tickets reserviert werden.

Das Kloster Gravenhorst bietet einen hervorragenden Rahmen für den Abschluss des Festivals. - Foto: Andreas Wiese/Borken

Das Kloster Gravenhorst bietet einen hervorragenden Rahmen für den Abschluss des Festivals. – Foto: Andreas Wiese/Borken

„Trompetenbaum und Geigenfeige“ – der ungewöhnliche Titel dieser Konzertreihe bringt es sofort auf den Punkt: Die beteiligten Kreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf sowie die Stadt Münster machen ihre „grünen Schätze“ zur Bühne für Musik. Sehenswerte Gärten und Parks im Münsterland und in den angrenzenden Niederlanden bilden nicht nur die Kulisse, sondern gleich den Schauplatz für Konzerte und die Begegnung mit der Natur. Das Land NRW fördert „Trompetenbaum und Geigenfeige“ mit Mitteln des Programms „Regionale Kulturpolitik“. Mitveranstalter beim Konzert am 8. September ist das DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst in Hörstel.

Das „Pindakaas Saxophon Quartett“ vereint vier exzellente Saxophonisten. Marcin Langer, Guido Grospietsch, Anja Heix und Matthias Schröder ziehen bereits seit 1990 gemeinsam durch die Lande. Mit ihren anspruchsvollen Programmen und einem guten Schuss Selbstironie eroberten sie sich ihren Platz in der Klassikszene. Dem Quartett gelingt es auf der einen Seite, seine Gäste über Musikwerke und deren Bearbeitung zu informieren, auf der anderen Seite verleiht es den Kompositionen dank zeitgemäßer Stilistik und sensibler Interpretation einen ganz eigenen, noblen Klang.

Weitere Informationen zur Reihe „Trompetenbaum und Geigenfeige“ gibt es beim Kreis Borken, Fachabteilung Kultur, Tel.: 02861/82-1350, E-Mail: kulturamt@kreis-borken.de, sowie im Internet unter www.trompetenbaum-geigenfeige.eu. Details zu den Musikern finden sich unter www.pindakaas.de, weitere Infos zum Veranstaltungsort unter www.da-kunsthaus.de.
Zum Veranstaltungsort:

Malerisch inmitten von Gräften und Streuobstwiesen am Fuße des Teutoburger Waldes gelegen, steht das Kloster Gravenhorst. 1256 gegründet, ist das ehemalige Zisterzienserinnenkloster als einzigartiges Denkmal in der westfälischen Klosterlandschaft nahezu vollständig erhalten. Dank der finanziellen Unterstützung durch das Land NRW wurde das Kloster als Teilprojekt der „Regionale 2004 links und rechts der Ems“ aufwendig saniert und zum Kunsthaus umgebaut. Heute dient das Kloster vor allem als Ort für zeitgenössische, spartenübergreifende Kunst zum Mitmachen und Mitdenken.

Kloster Gravenhorst / Klosterstr. 10 /48477 Hörstel

Telefon 05459 – 91460www.da-kunsthaus.de

Speak Your Mind

*