Jim Rakete porträtiert Stars

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Er gilt als einer der besten Fotografen unserer Stars und Sternchen: Jim Rakete. Bis zum 9. Juni zeigt die Kolvenburg in Billerbeck die Ausstellung “Stand der Dinge” mit 100 Fotografien berühmter Schauspielerinnen und Schauspieler.

Schauspielerin - Foto: Jim Rakete/Deutsches Filmmuseum

Schauspielerin Martina Gedeck – Foto: Jim Rakete/Deutsches Filmmuseum

Legenden, Macher und Talente des deutschsprachigen Kinos hat der Fotograf Jim Rakete in den Jahren 2009 bis 2011 für das Deutsche Filmmuseum porträtiert. Entstanden ist dabei die Reihe “Stand der Dinge”. Alle Porträtierten haben sich mit einem Requisit oder für sie bedeutenden Gegenstand ablichten lassen, mit dem sie eine persönliche Erinnerung aus ihrer filmischen Laufbahn verbindet.

Jim Raketes fotografisches Interesse gilt den Menschen. Schlicht und einfach sollen seine Bilder sein, möglichst wenig inszeniert. Filmstar oder Obdachloser, soziale Herkunft macht vor seiner Kamera keinen Unterschied. In Jim Raketes Fotografien ist stets Respekt für sein jeweiliges Gegenüber sichtbar, und es ist das Streben nach dem Authentischen, das die Bilder so einzigartig macht.

Schauspielerin - Foto: Jim Rakete/Deutsches Filmmuseum

Schauspielerin Anna Maria Mühe mit Fellmütze – Foto: Jim Rakete/Deutsches Filmmuseum

In den Jahren 2009 bis 2011 hat Jim Rakete exklusiv für das Deutsche Filmmuseum bedeutende Persönlichkeiten des deutschsprachigen Kinos fotografiert. Entstanden ist die Porträtreihe »Stand der Dinge«, die ursprünglich als überschaubare Hall ofFame geplant war, sich dann aber zu einer umfangreichen Schau für die neuen Ausstellungsräume des Filmmuseums entwickelte.

Alle Porträtierten haben sich mit einem Requisit oder für sie bedeutenden Gegenstand ablichten lassen, mit dem sie eine persönliche Erinnerung ihrer filmischen Laufbahn verbindet. Auch veranschaulicht der Bilderreigen eindrucksvoll die eigentliche Besonderheit von Jim Rakete, nämlich das gleichberechtigte Dreiecksverhältnis Fotograf – Fotografierter – Betrachter: Man muss nicht zu den Prominenten aufschauen, hier begegnet man ihnen auf Augenhöhe: z. B. Mario Adorf, Meret Becker, Iris Berben, Moritz Bleibtreu, Klaus Maria Brandauer, Daniel Brühl, Detlev Buck, August Diehl, Doris Dörrie, Andreas Dresen, Hannelore Elsner, Joachim Fuchsberger, Götz George, Hannelore Hoger, Hardy Krüger, Heike Makatsch, Armin Müller-Stahl, Franka Potente, Axel Prahl, Maximilian Schell, Til Schweiger, Jürgen Vogel, Wim Wenders, um nur einige zu nennen.

1951 in Berlin geboren, fotografierte Jim Rakete bereits während der Schulzeit für Tageszeitungen, Magazine und Agenturen. Seinen Schwerpunkt hatte er zunächst in der Musikszene – Stars wie Jimi Hendrix, Mick Jagger und David Bowie ließen sich von ihm porträtieren. Von 1977 bis 1986 leitete er in Berlin-Kreuzberg das Kreativlabor »Fabrik«. Dort entstanden Plattencover für viele Bands der Neuen Deutschen Welle. Parallel übernahm Jim Rakete das Management von Musikern wie der Nina Hagen Band, Nena, Die Ärzte und Interzone.

Regisseur Wim Wenders - Foto: Jim Rakete/Deutsches Filmmuseum

Regisseur Wim Wenders – Foto: Jim Rakete/Deutsches Filmmuseum

Die Liebe zur Fotografie bestimmte ab 1986 wieder sein künstlerisches Schaffen. Seither hat er mit zahlreichen Größen der deutschen und internationalen Musik- und Filmbranche gearbeitet. In den 1990er Jahren pendelte er zwischen Hamburg und Los Angeles, drehte als Director of Photography Musikvideos und Werbespots, um 2001 nach Berlin zurückzukehren. In den letzten Jahren fotografierte Jim Rakete zunehmend Politiker. Bereits 2008/2009 arbeitete er mit dem Deutschen Filmmuseum zusammen. Seinerzeit zeigte er die Ausstellung »1/8 sec. – Vertraute Fremde«, eine Hommage an die klassische analoge Fotografie.

Kolvenburg / An der Kolvenburg  / 48727 Billerbeck
Telefon 0 25 43 – 15 40
www.kolvenburg.de

Speak Your Mind

*