Bach-Tage Halle: Mystik – Wege nach Innen

Print Friendly, PDF & Email

Halle – Kirchenmusikdirektor Martin Rieker hatte die letztjährigen Haller Bach-Tage unter das Thema „Aus der Seele muss man spielen“ gewidmet. Nun kann man den Eindruck gewinnen, dass sich die Thematik des 55. Klassikfestivals vom 26. Januar bis 11. Februar 2018 zumindest in der Headline „Mystik – Wege nach innen“ daran anschließt. „Mich hat Bach immer berührt“, so der künstlerische Leiter, „denn bei dieser Musik empfinde ich die Grenzen des Seins, die Grenzen der Existenz.“ Um die unfassliche Musik des Thomaskantors Johann Sebastian Bach fassbar zu machen, wird in den drei Dimensionen Ratio (Denken), Minne (Fühlen) und Power (Kraft, Bewegung) unterschieden und dieses unerklärliche Etwas wird als die „mystische Dimension“ bezeichnet wird.

Bildzeile: Die 55. Haller Bach-Tage stellten in einem Pressegespräch am 27. November im Martin-Luther-Haus in HalleWestfalen vor (von links): Pianist Yorck Kronenberg, Martin Rieker (Künstlerischer Leiter und Kirchenmusikdirektor), Susanne Debour (Kulturbüro Stadt HalleWestfalen), Steffie Ford (Firma Storck) und Superintendent Walter Hempel. Foto: hofmedia

Der aus Heilbronn stammende 63-jährige Kirchenmusiker und Organist will sich mit diesem und in dem 2019 anstehenden Festival, für das er seit 30 Jahren die Verantwortung trägt und im Frühjahr 2019 in den Ruhestand gehen wird, mit dem „Mysterium Bach“ auseinandersetzen. Insofern umfasst das bevorstehende renommierte Festival, welches alljährlich immerhin von mehr als 4.500 Zuschauern besucht wird, die gesamte Bandbreite des inneren Erlebens. „Bis auf etwa 100 Kantaten, geschrieben hat Bach etwa 1.000, kenne ich sein gesamtes Werk“, sagt Rieker, „und die Matthäuspassion gehört zu den gewaltigsten Werken, die die Menschheit erlebt hat.“ Von daher darf diese oratorische Passion protestantischer Kirchenmusik auch im 2018er Programm nicht fehlen. Sie kommt am 10. Februar in der St. Johanniskirche in HalleWestfalen und tags darauf in der Bielefelder Altstädter Nicolaikirche (Beginn jeweils 16.00 Uhr) mit Bach- und Kinderchor, dem Ensemble Aperto und mit Solisten wie unter anderem Anna-Lena Schuppe (Sopran), Knut Schoch (Tenor) und Markus Flaig (Bass) zur Aufführung.

Das ist zweifelsohne der musikalische Schlussakkord, zuvor kommen jedoch zahlreiche Konzerte, evangelische und katholische Gottesdienste und drei Soiréen zur Aufführung. Außergewöhnlich ist die Erste am 27. Januar 2018 (Beginn 18.00 Uhr) im Storck-Treffpunkt des gleichnamigen Süßwarenkonzerns (HalleWestfalen) mit dem 31-jährigen Violinisten Nemanja Radulovic. „Liebeserklärung an J.S.B.“ ist sein Thema und mit ihm zusammen, der im Übrigen 2015 mit dem Echo-Klassikpreis als bester Nachwuchskünstler ausgezeichnet wurde, tritt das Streichersextett „Les Trilles du diable“ auf. Dieses Ensemble hat ein breites Repertoire, von der Klassik über das Lyrische bis hin zu Filmmusik und sie gastieren weltweit in den renommiertesten Konzertsälen.

Eine weitere Soirée findet am 4. Februar 2018 (Beginn 17.00 Uhr) im Martin-Luther-Haus (HalleWestfalen) mit dem Pianisten York Kronenberg statt, der 1998 den internationalen Klavierwettbewerb „Johann Sebastian Bach“ in Saarbrücken gewonnen hat und ein Jahr später mit dem Sonderpreis des internationalen Wartburg-Klavierwettbewerbs in Eisenach ausgezeichnet wurde. Der Reutlinger, der sich zudem auch als Roman-Buchautor einen Namen gemacht hat, wird auf dem Klavier das unerschöpfliche tiefsinnige barocke Musikwerk der „Goldberg-Variationen“ zu Gehör bringen.

Das Eröffnungskonzert der 55. Haller Bach-Tage ist für den 26. Januar 2018 (Beginn 19.30 Uhr) in der St. Johanniskirche terminiert und der Frankfurter Organist Martin Lücker nimmt sich auf der Heintz-Orgel des komplexen Themas „Das Orgelbüchlein“ von Johann Sebastian Bach an.

Der Vorverkauf zu den 55. Haller Bach-Tagen beginnt am 4. Dezember und Eintrittskarten sind im Städtischen Bürgerbüro unter der Rufnummer (05201) 183-164 zu erwerben. Das Programm kann via E-Mail unter kulturbuero@hallewestfalen.de angefordert werden.

 

Programm und Termine

Freitag26. Januar 2018

19.30 Uhr: St. Johanniskirche (HalleWestfalen): Eröffnungskonzert „Das Orgelbüchlein“

Samstag27. Januar 2018

18.00 Uhr: Storck-Treffpunkt (HalleWestfalen): Soirée I – Liebeserklärung an J.S.B.

Sonntag28. Januar 2018

10.00 Uhr: St. Johanniskirche (HalleWestfalen): Gottesdienst mit Renaissanceflöten-Ensemble

Sonntag28. Januar 2018

10.00 Uhr: Herz-Jesu-Kirche (HalleWestfalen): Hochamt mit dem Posaunenchor Halle

Sonntag28. Januar 2018

16.00 Uhr: Martin-Luther-Haus (HalleWestfalen): Soirée I – Bach-Rezeptionen

Montag29. Januar 2018

20.30 Uhr: Herz-Jesu-Kirche (HalleWestfalen): Nachtkonzert mit Barockensemble (Frankfurt)

Mittwoch31. Januar 2018

11.00 Uhr: Aula Kreisgymnasium (HalleWestfalen): Kinderkonzert „Ein Vogel der Prinzessin“

Freitag02. Februar 2018

19.30 Uhr: St. Johanniskirche (HalleWestfalen): Chorkonzert I

Sonntag04. Februar 2018

10.30 Uhr: St. Johanniskirche (HalleWestfalen): Festgottesdienst

Sonntag04. Februar 2018

17.00 Uhr: Martin-Luther-Haus (HalleWestfalen): Soirée III – Goldberg-Variationen

Mittwoch07. Februar 2018

19.30 Uhr: St. Johanniskirche (HalleWestfalen): Orchesterkonzert

Samstag10. Februar 2018

16.00 Uhr: St. Johanniskirche (HalleWestfalen): Chorkonzert II – Matthäus-Passion

Sonntag11. Februar 2018

16.00 Uhr: Altstädter Nicolai-Kirche (Bielefeld): Chorkonzert II – Matthäus-Passion.

 


 

Deine Meinung ist uns wichtig

*