Stimmen reißen das Publikum einfach mit

Print Friendly, PDF & Email

Münster – THE GREGORIAN VOICES sind am gestrigen Abend in Münster aufgetreten. Nicht unbedingt in bester akustischer Atmosphäre, fanden unsere Leserkorrespondenten, Doris und Sven Janßen, doch mit einem mitreissenden Klang. „Auch wenn die Friedenskapelle nicht die Akustik einer Kathedrale hat, haben uns die Stimmen der Gregorian voices weggeblasen“, schreiben die Janßens. Sie waren von dem Abend voll begeistert.

THE GREORIAN VOICES in Münster – Foto: Sven Janßen

„Nach einem sehr ruhigen Start steigerte sich das Ensemble mit seinen einstimmigen gregorianischen Chorälen von Stück zu Stück. Nach der Pause folgten Klassiker der Popmusik im Stil der gregorianischen Gesänge.“

THE GREORIAN VOICES – Foto: Sven Janßen

Seit dem Frühjahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES wieder auf Tournee in Europa. Mit ihrem Leiter Georgi Pandurov und acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchores GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik. Das Ensemble erhielt mehrere internationale Auszeichnungen.

Gekleidet in traditionelle Mönchskutten erzeugen sie eine mystische Atmosphäre, die das Publikum auf eine Zeitreise durch die Welt der geistlichen Musik des Mittelalters führt – eine Klangwelt ohne zeitliche, religiöse, und sprachliche Grenzen.

THE GREORIAN VOICES – Foto: Sven Janßen

Mit seiner Stimmgewalt und vielen Solopassagen zeigt der Chor und seine Solisten, wie Gregorianik heute klingen kann: authentisch und dennoch zeitnah.

THE GREORIAN VOICES – Foto: Sven Janßen

Im zweiten Teil des Konzerts erklangen Klassiker der Popmusik, wie unter anderem „Knocking on heaven’s door“ von Bob Dylan, „Hallelujah“ von Leonard Cohen, „Thank you for the music“ von ABBA, „Sound of Silence“ von Simon and Garfunkel, „Sailing“ von Rod Steward, „Bohemian Rapsody“ von Queen oder „Ameno“ von ERA, die im Stil des gregorianischen Gesangs neu arrangiert wurden.

THE GREORIAN VOICES boten in der Friedenskapelle in Münster ein atemberaubendes Konzert und einen unvergleichlichen Hörgenuss. „Das begeisterte Publikum verabschiedete die Sänger mit standing ovations und sang bei der zweiten Zugabe ‚Thank you for the music‘ von ABBA kräftig mit“, berichten Doris und Sven Janßen von ihrem Konzerterlebnis. „Ein wunderbarer Abend, der noch lange im Ohr und im Gedächtnis bleiben wird.“


 

Deine Meinung ist uns wichtig

*