Die Berkel fließt durchs Garten-Café

Print Friendly, PDF & Email

Altenberge – Leise flüsternd bahnt sich die Berkel aus den Baumbergen im Münsterland ihren Weg Richtung deutsch-niederländische Grenze. Die deutsche Filmemacherin Anna Schlottbohm und der niederländische Journalist Willem Kootstra haben den Fluss von der Quelle bis zur Mündung bereist.

Das Filmteam bei den Dreharbeiten zu „Die Berkel“ – Foto: Steffi Köhler/Filmwerkstatt Münster

In ihrem Film DIE BERKEL erzählen sie Geschichten über die Menschen am Fluss, Geschichten vom Ankommen und Weggehen, von Heimat und Sehnsucht. Am Samstag, 12. August, zeigt die Filmwerkstatt Münster den Dokumentarfilm im Grünwerkstätten Garten-Café in Altenberge unter freiem Himmel. Zur Einstimmung gibt es plattdeutsche Lieder von und mit Georg Bühren und Alexander Buske. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt: Es gibt kulinarische Kleinigkeiten und Getränke.

Die beiden Autoren des Films könnten unterschiedlicher kaum sein: Anna Schlottbohm ist an der Quelle der Berkel aufgewachsen und kehrt als frisch examinierte Medienwissenschaftlerin in ihre Heimat zurück, um sie neu zu entdecken. Willem Kootstra, polyglotter Journalist aus Neede und Schüler des deutsch-niederländischen Heimatautors Willy H. Heitling, möchte zum Abschluss seiner Karriere der geliebten Landschaft eine filmische Hommage widmen. Die beiden treffen in der Filmwerkstatt Münster aufeinander und entscheiden sich, gemeinsam das Filmprojekt anzugehen.

Sie sammeln mit einer beobachtenden Kamera Geschichten und Orte und treffen Menschen, die von sich und der Region erzählen. In Begegnungen mit Anrainern und ergänzt durch essayistische Einschübe spüren die Filmautoren der Grenze nach, erkunden die Heimatbegriffe verschiedener Generationen und gehen der Poesie eines oft vergessenen Gefühlszustandes nach: dem Fließen.

Kameramann Rainer Komers fängt das Geschehen mit ruhigen Bildern ein, die Bildsprache des Films steht in der Tradition der niederländischen Landschaftsmalerei. So ist ein liebevolles Porträt einer geteilten und strukturell vernachlässigten Region mit großem Potenzial entstanden.

Zur Einstimmung in diesen Heimatfilm der anderen Art nähern sich Georg Bühren (Gesang und Gitarre) und Alexander Buske (Gitarre) dem Münsterland liebevoll, mit leichter Ironie und viel Humor. Die beiden, lange schon beim WDR tätig, sind Teil der Band „pattu“, die auf Plattdeutsch die „Toskana Westfalens“ besingt. Start ist um 20.30 Uhr, der Film DIE BERKEL beginnt bei Sonnenuntergang.

Termin: Samstag, 12. August 2017
Beginn Konzert: 20.30 Uhr
Beginn Film: ca. 21 Uhr (bei Sonnenuntergang)

Eintritt: 7 Euro / ermäßigt 5 Euro

Grünwerkstätten Garten-Café / Waltrup 3 a / 48341 Altenberge
www.garten-cafe.net
Kontakt:
Filmwerkstatt Münster / Gartenstr. 123 / 48147 Münster
Telefon 0251-230-3621
www.filmwerkstatt-muenster.de


 

Deine Meinung ist uns wichtig

*