Gitarre und Streicher im Rittersaal

Print Friendly

Isselburg-Anholt. Gleich zwei Solisten kommen mit dem „Kurpfälzischen Kammerorchester“ zum nächsten Konzert: In der Reihe „Sommer – Schlösser – Virtuosen – Klassik im Westmünsterland“ spielen Violinistin Mayu Kishima und Gitarrist Mircea Gogoncea mit dem „Orchester in Residence“ im Rittersaal der Wasserburg Anholt. Das Konzert beginnt am Sonntag, 9. Juli, um 17 Uhr.

Einen der zwei Soloparts übernimmt Mayu Kishima aus Japan.

Auf dem Programm des Konzertes steht diesmal neuere Musik – aus dem 19. und 20. Jahrhundert. So sind Gustav Holsts „St. Paul’s Suite“, Malcom Arnolds „Serenade für Gitarre und Streicher“ sowie Gerald Finzis „Romanze für Streichorchester Es-Dur“ zu hören. Außderm spielen die Musikerinnen und Musiker „Concierto Omaggio a Paganini für Gitarre, Geige und Streichorchester“ von Leo Brouwer und die „Kleine Suite für Streicher“ von Carl Nielsen.

Dirigentin Cosette Justo Valdés

Einen der zwei Soloparts übernimmt Mayu Kishima aus Japan. Im Jahr 2000 hat die damals 13-Jährige die Musikwelt zum ersten Mal auf sich aufmerksam gemacht, indem sie den zweiten Preis (der Erste wurde nicht vergeben) beim renommierten Internationalen Wieniawski Wettbewerb für junge Geiger gewann. Mayu Kishima ist damit bis heute die jüngste Japanerin, die jemals diesen Wettbewerb gewonnen hat. Es folgten weitere internationale Preise und zahlreiche Auftritte mit führenden Orchestern, etwa dem London Symphony Orchestra, dem Synphonieorchester des Bayerischen Rundfunks oder dem Prager Sinfonieorchester. Seit ihrem erfolgreichen Studienabschluss an der Musikhochschule Köln lebt sie in Paris und Köln. Mayu Kishima ist Stipendiatin der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung.

Das diesjährige „Orchester in Residence“ ist das Kurpfälzische Kammerorchester

Solist Mircea Gogoncea wurde 1991 in Rumänien geboren und fing bereits mit vier Jahren an, Gittarre zu spielen. Seither trat er auf vier Kontinenten in mehr als 250 Konzerten, Radio- und Fernsehsendungen auf. Sein Orchesterdebüt gab er m Alter von 13 Jahren zusammen mit dem Nationalorchester des Rumänischen Rundfunks. 2015 schloss er sein Masterstudium in Düsseldorf ab, ebenfalls seit 2015 ist Mircea Gogoncea Stipendiat der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung.

Als „Orchester in Residence“ ist in dieser Saison bei jedem Konzert das „Kurpfälzische Kammerorchester“ vertreten. Bei diesem Konzert ist es unter der Leitung von Cosette Justo Valdés zu hören. Das Orchester hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1952 der Pflege der Mannheimer Schule verpflichtet und steht damit unmittelbar in der traditionsreichen Nachfolge der berühmten Mannheimer Hofkapelle. Für Musikfreunde in der ganzen Welt ist die Mannheimer Schule daher untrennbar mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester verbunden. Bis heute leistet das Orchester somit einen unverzichtbaren Beitrag, das reiche musikhistorische Erbe der Region weit über die Landesgrenzen hinaus lebendig zu halten.

Zahlreiche Auftritte im In- und Ausland belegen darüber hinaus die hohe künstlerische Qualität des Orchesters wie auch die große Bandbreite vom Barock bis zur Moderne, mit den Schwerpunkten Klassik und Frühklassik. Dirigentin Cosette Justo Valdés stammt aus Kuba. Dort begann auch ihre musikalische Ausbildung, zunächst mit dem Schwerpunkt Klavier. 2003 beendete sie ihr Studium am Musikkonservatorium und begann „Dirigieren für Orchester“ in Havanna zu studieren. Seit 2009 ist sie Chefdirigentin und seit 2001 Generalmusikdirektorin des Orquesta Sinfónica de Oriente in Santiago de Cuba. Die junge Dirigentin stand bereits am Pult verschiedener Kammerorchester – in Kuba, den USA und in Deutschland.

Möglich wird die Reihe „Sommer – Schlösser – Virtuosen – Klassik im Westmünsterland“ durch die Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung, der die Pflege des Kulturlebens in Westfalen ein Anliegen ist. Zudem leisten auch die Sparkasse Westmünsterland und die „Hilde und Bodo Crone“-Stiftung wertvolle Unterstützung. Kooperationspartner beim Konzert in Anholt ist das Museum Wasserburg Anholt.

Der Eintritt für das Konzert am Sonntag, 9. Juli, um 17 Uhr in Anholt kostet 20 Euro, für Schüler, Studierende und Auszubildende 10 Euro. Karten gibt es ab 16 Uhr an der Konzertkasse. Vorbestellungen sind bei der Kulturabteilung des Kreises Borken möglich, Tel. 02861/82-1350 oder per E-Mail an sommerkonzerte@kreis-borken.de.

www.kreis-borken.de/sommerkonzerte


 

Deine Meinung ist uns wichtig

*