Galerie Schemm: Holz zum Leben erweckt

Print Friendly, PDF & Email

Münster – Wenn der Bildhauer Daniel Eggli zu seiner Kettensäge greift, geht es so schnell wie bei einem Karikaturisten. Der Schweizer Künstler fährt blitzschnell mit der Motorsäge in grobe Holzklötze und schnitzt aus ihnen Skulpturen von einer atemberaubenden Lebendigkeit. In ihnen kann sich der Betrachter wiedererkennen.

Daniel Eggli in der Galerie Schemm

Daniel Eggli: „Mädchen im Lesefieber“, Holz, 2016. Zu sehen sind die Arbeiten von Eggli ab dem 17. Juni in der Galerie Schemm in Münster – Fotos: Heinz Erismann

Im Sommer, zeitgleich zu den Skulptur Projekten Münster 2017, präsentiert Galerist Jörg Schemm in Münster den Bildhauer Daniel Eggli. Er zeigt lebensfrohe und originelle Holzskulpturen, aktuelle Arbeiten des Künstlers. So grobschlächtig dessen Figuren aus Eichen-, Zedern- oder Pappelholz herausgearbeitet wurden, sie lassen einen unmittelbar an Menschen wie du und ich denken. Eggli hat die typischen Physiognomien, Haltungen und Gesten seiner Protagonisten extrem genau beobachtet. Vieles wird von ihm nur angedeutet und genau deswegen bieten seine Skulpturen so wunderbare Projektionsflächen.

Daniel Eggli in der Galerie Schemm

Daniel Eggli: „Mädchen in Balance“, Holz, 2016

Die Figuren, die Eggli mit seiner Kettensäge „schnitzt“, sind überzeichnet. Ihre Gesten haben Witz, und die fantastischen Situationen, in die sie gestellt sind, reizen einen zum Schmunzeln und zum Lachen. Da werden „Business People“, Geschäftsleute, Banker, Manager und Millionäre in typischen Situationen karikiert. Ihr Anzug und ihre Krawatte, das Handy und ein Aktenkoffer werden zu Chiffren. Dynamisch und ironisch. Stereotyp und doch individuell.

Aus lauter Lebensfreude tanzen junge Frauen mit traumwandlerischer Sicherheit auf einer Stuhllehne. Die Freude dieses sommerlichen Spaßballetts mit fröhlich flatternden Kleidern
überträgt sich auf den Betrachter. Oder wenn Leseratten selbstvergessen auf einem Bücherstapel Platz genommen haben, da möchte man sogleich ein Buch ergreifen und sich ebenfalls in einen Schmöker versenken.

Daniel Eggli wurde 1972 in Rorschach, Schweiz, geboren. Schon früh entdeckte er seine Liebe zur bildenden Kunst und zur Holzschnitzerei. Direkt nach Abschluss seines Studiums von Gestaltung und Kunst an der Hochschule in Zürich wurde Eggli der Förderpreis für seine holzbildhauerische Arbeit mit der Kettensäge verliehen. Seine außergewöhnlichen Fähigkeiten überzeugen.

Die Arbeit mit der Motorsäge ist, was seine Arbeiten ausmacht. „Die Geschwindigkeit der Kettensäge, die Dynamik beim Sägen, überträgt sich auf die Skulptur und bringt Bewegung“, sagt Eggli. Seine Werke sind Ausschnitte aus dem täglichen Leben. Die Kettensäge verhindert, dass er sich im Detail verliert, sie zeigt sehr deutlich auf, wie sehr es doch die simplen Konturen und Umrisse sind, die unser Bild im Alltag prägen.

Für seine Ausstellung in Münster hat Galerist Jörg Schemm dem Künstler eine besondere Herausforderung gestellt. Im Vorfeld hat er antikes Holz aus Westfalen zusammengetragen. Auf einem Bauernhof in der Nähe von Münster entstehen so markante Figuren, die auch im übertragenen Sinne „aus einem besonderen Holz geschnitzt“ sind. Der Charakter des alten Holzes verleiht den Skulpturen einen besonderen Charme. Die Ergebnisse dieses faszinierenden Projektes sind in der Ausstellung in der Galerie Schemm zu bewundern. Sehenswert!

Arbeiten von Daniel Eggli in der Galerie Schemm, 17. Juni–26. Aug. 2017, Rothenburg 38, 48143 Münster, Tel. 0251/43241, www.galerie-schemm.de


 

Deine Meinung ist uns wichtig

*