NRW-Politiker: Bessere Bahnverbindungen für Westfalen

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen – Nicht nur im Straßenverkehr, auch im Schienenverkehr sind in Westfalen Verbesserungen nötig. Dabei könnten einfache Maßnahmen, wie die Reaktivierung der Bahnstrecke der Westfälischen Landeseisenbahn zwischen Münster und Neubeckum die Situation schon erheblich entlasten. Armin Laschet, Spitzenkandidat der CDU, befürwortet die Reaktivierung und ist sich sicher: „ Wenn die Westfälische Landeseisenbahn reaktiviert wird, kann auch der angespannte Wohnungsmarkt in Münster entlastet werden.“ Seine Kollegen von der FDP, den Grünen und der Piraten-Partei stimmen zu. Nur warum tut sich nichts?

Am 14. Mai 2017 schreiten die Bürger wieder zur Wahlurne: Der 17. Landtag von Nordrhein-Westfalen wird gewählt. Aus diesem Anlass fühlt Westfalium den Spitzenkandidaten der Parteien mal auf den Zahn und fragt nach: Was wollen Sie eigentlich konkret für Westfalen tun? Dafür hat Westfalium den Spitzenkandidaten der derzeit im Landtag vertretenden Parteien sieben Fragen gestellt und 1.000 Zeichen Platz für eine wohlüberlegte Antwort gelassen. Die Antworten kommen von Armin Laschet für die CDU, Sylvia Löhrmann für die Grünen, Christian Lindner für die FDP und – aufgrund einer Erkrankung von Piraten-Spitzenkandidat Michele Marsching – von Daniel Düngel vom Kreisverband Münster der Piraten. Nur ausgerechnet die amtierende NRW-Minister-präsidentin Hannelore Kraft von der SPD hat keine Zeit für die Beantwortung der Fragen finden können … Lesen Sie dazu auch den Kommentar von Westfalium-Chefredakteur Dr. Wienand Geuking: Kraft kann Westfalen nicht.

Lesen Sie nachfolgend im vierten von vier Teilen, wie die NRW-Politiker die Bahnverbindungen zwischen wichtigen westfälischen Städten verbessern wollen.

Lesen Sie außerdem:
Teil 1/4: Zur Mittelstandsgeprägten Wachstumsregion Westfalen und Spitzenforschung
Teil 2/4: Medizinerausbildung in Bielefeld und Krise der westfälischen Flughäfen
Teil 3/4: Zur Kulturpolitik und zum Autobahnausbau

Nicht nur das Straßennetz, sondern auch die Bahnverbindungen zwischen westfälischen Städten sind stark verbesserungsdürftig – zum Leiden vieler Berufspendler. Wie stehen Sie beispielsweise zu einer Reaktivierung der Bahnstrecke der Westfälischen Landeseisenbahn zwischen Münster und Neubeckum für den Personenverkehr?

Armin Laschet, CDU

Armin Laschet, CDU: „Die Landesregierung muss begreifen, dass NRW nicht hinter Dortmund endet.“

Laschet: Wir befürworten die Reaktivierung nachdrücklich. Diese Strecke verbindet die wachsende Stadt Münster und den wachsenden Kreis Warendorf und entlastet gleichzeitig als Stadtbahn das Straßennetz in Münster. Gerade entlang der Trasse zwischen Sendenhorst und Münster, insbesondere des Albersloher Wegs, entstehen derzeit mehrere tausend Arbeitsplätze und neue Wohngebiete. Wenn die Westfälische Landeseisenbahn reaktiviert wird, kann auch der angespannte Wohnungsmarkt in Münster entlastet werden. Für alle Themen gilt: Die Landesregierung muss begreifen, dass NRW nicht hinter Dortmund endet. Als Ministerpräsident werde ich nach der Vereidigung in Düsseldorf am gleichen Tag mit dem neuen Kabinett zu einem Landesempfang nach Münster gehen.

Christian Lindner, FDP

Christian Lindner, FDP: „Die Zustände im Bahnverkehr in NRW haben sich seit 2010 unter Rot-Grün kontinuierlich verschlechtert.“

Lindner: Die Zustände im Bahnverkehr in NRW haben sich seit 2010 unter Rot-Grün kontinuierlich verschlechtert. Das Angebot muss daher ausgeweitet und verbessert werden. Wenn die Wirtschaftlichkeit gegeben ist, kann dies auch über eine Reaktivierung von vorhandenen Bahnstrecken erreicht werden. Verbesserungsbedarf sehen wir aber nicht nur zwischen Münster und Neubeckum, sondern auch zwischen Münster und Bielefeld. Hier besteht derzeit lediglich eine eingleisige und nicht-elektrifizierte Schienenverbindung. Leider hat die Große Koalition den zweigleisigen Ausbau der Schienenstrecke Münster-Lünen im neuen Bundesverkehrswegeplan endgültig beerdigt.

Sylvia Lörhmann, Die GRÜNEN

Sylvia Lörhmann, Die GRÜNEN: „Die Reaktivierung der Bahnstrecke der Westfälischen Landeseisenbahn begrüßen wir.“

Löhrmann: Die Reaktivierung der Bahnstrecke der Westfälischen Landeseisenbahn begrüßen wir. Der NWL hat einen entsprechenden Antrag für den neu aufzustellenden ÖPNV-Bedarfsplan des Landes angemeldet. Wir wollen den Plan zügig beraten und beschließen, damit die Pendlerinnen und Pendler nicht länger warten müssen.

Daniel Düngel, Piraten-Partei

Daniel Düngel, Piraten-Partei: „Der öffentliche Nahverkehr ist wie kein anderes Verkehrsmittel geeignet, die Wohn- und Luftqualität einer Stadt zu sichern.“

Düngel: Die Piraten in Münster haben bereits in der Vergangenheit ein Mehrparteienbündnis unterstützt, diese Regional-Bahn zu reaktivieren. Zwar funktioniert im Münsterland und anderswo auch das Schnellbussystem hervorragend, aber die wachsende Stadt Münster würde bei den Ein- und Auspendlerverkehren enorm entlastet. Der öffentliche Nahverkehr ist wie kein anderes Verkehrsmittel geeignet, die Wohn- und Luftqualität einer Stadt zu sichern. Und welches Verkehrsmittel schafft es sonst, in vier Minuten beispielsweise von Hiltrup nach Münster zu gelangen? – Natürlich staufrei!

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Westfalium-Frühlingsausgabe – jetzt im Zeitschriftenhandel erhältlich oder im kostenlosen Probeabonnement zu bestellen.


 

Deine Meinung ist uns wichtig

*