Mit dem Golf-Profiler auf dem Weg zur Leichtigkeit

Print Friendly, PDF & Email

Eigentlich meint man, dass es doch schon genug Golfbücher über die korrekte Schwungtechnik oder die richtige Platzstrategie geben müsste. Der neu erschienene Band „Die Golf-Profiler“ hat jedoch einen völlig neuen Ansatz. Hier ist der Leser selbst der Hauptdarsteller.

Das neue Golfbuch: Die Golf-Profiler

Das neue Golfbuch: Die Golf-Profiler

Autorin Ina Eltner ist seit über 20 Jahren als selbständige Management-Trainerin und Coach im In- und Ausland für ihre Kunden unterwegs. Sie ist Lehrbeauftragte für die Masterstudiengänge der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in den Lehrfächern Management Skills und Intercultural Competence. Seit 2002 spielt sie im Golfclub Ravensberger Land begeistert Golf. In Zusammenarbeit mit Fred Hoffmann, ehemaliger Kadertrainer des NRW-Golfverbandes und Fully Qualified Professional der PGA of Germany, ist nun ein Werk erschienen, das persönlicher auf den jeweiligen Leser nicht abgestimmt sein kann.

Die Golf-Profiler – Ina Eltner und Fred Hoffmann

Die Golf-Profiler – Ina Eltner und Fred Hoffmann

Westfalium hatte die Gelegenheit, ein paar Worte mit der Autorin zu wechseln:

Westfalium: Wann kam Ihnen als Golf-Profiler die Idee, dieses Buch zu schreiben?

Ina Eltner: Auf dem Rückflug meines Golfurlaubs auf Teneriffa. Mir gingen die Golfurlauber nicht aus dem Kopf. Alle konnten bei schönstem Wetter auf herrlichen Plätzen ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen. Und trotzdem sah ich etliche Golfer, die angespannt, genervt, frustriert, enttäuscht oder gar ängstlich wirkten. Wie konnte das sein?

Doch war die Antwort ganz einfach. Menschen sind völlig unterschiedlich, sie haben individuelle Stärken und Schwächen, setzen unterschiedlich ihre Prioritäten und haben alle ein anderes Problem. Im Business und Coaching geht man so viel auf Persönlichkeitsprofile ein. Warum wurde das noch nicht auf das Golfspielen angewendet? Amazon bietet ca. 600 Golfbücher an. Die Menschen sind aber unterschiedlich; es kann doch nicht für alle die gleichen Ratschläge geben.

In mir wuchs das innere Bedürfnis, es anderen leichter zu machen. Ich wollte den Golfern durch „artgerechte Haltung“ die Leichtigkeit ihres Hobbies zurück geben. Es wurde zum unbändigen Drang – ich musste einfach dieses Buch schreiben.

Westfalium: Sie haben sich mit dem Professional Fred Hoffmann kurzgeschlossen. Wie nahm er die Idee auf?

Ina Eltner: Noch im Flughafengebäude schickte ich ihm eine Mail, in der ich von meiner Idee erzählte und dass ich ihn als erfahrenen Pro unbedingt dabei haben wollte. Erst mal keine Antwort. Meine Begeisterung hatte jedoch seine Neugierde geweckt, er kramte durch seine Golflektüre und fand nichts über irgendwelche Profile. Dann besorgte er sich Bücher aus dem Businessbereich und wurde fündig. Er dachte über seine Zeit als Golf-Professional nach und ihm dämmerte, warum manche Trainerstunden so unterschiedlich verliefen. Nach zwei Tagen Funkstille mailte er zurück, er würde es sehr spannend finden, dieses Thema für ein Buch aufzugreifen.

Westfalium: Sie schreiben von verschiedenen Persönlichkeitsprofilen. Was ist darunter zu verstehen?

Ina Eltner: In der Geschäftswelt und der Psychologie wird schon lange in verschiedene Persönlichkeitsprofile unterschieden. So wird sich wohl nur selten ein Buchhalter auf eine Stelle für den Außendienst bewerben. Bei uns Menschen sind verschiedene Eigenschaften unterschiedlich stark ausgebildet. Der Geduldsfaden ist unterschiedlich lang, Neugierde, Korrektheit, Fleiß, Risikobereitschaft und auch Wettkampforientierung sind völlig unterschiedlich ausgeprägt. Wenn jemand gegen seine Eigenschaften arbeitet, ist das nicht erfolgsversprechend.

Westfalium: Und das wurde auf das Golf spielen übertragen?

Ina Eltner: Diese Eigenschaften sind natürlich genauso beim Golfsport vorhanden. Der Spieler gibt seine Persönlichkeit ja nicht in der Umkleide ab. Wir haben daraufhin vier Grundtypen herausgearbeitet, die typischer Weise auch im Golfsport auftreten.

Westfalium: Der Fragenkatalog zu Beginn des Buches klärt dann über den Typ des Lesers auf. Warum ist das für Golf wichtig?

Ina Eltner: Wir als Golf-Profiler erarbeiten mit diesen Fragen eine Persönlichkeitsanalyse. Wir müssen unser Gegenüber, in diesem Fall den Leser, erst einmal kennen lernen, um ihm später die richtigen Tipps geben zu können. Jeder Einzelne braucht die für sich passende Strategie und die für ihn motivierenden Trainingskonzepte, damit er seine Potenziale voll ausschöpfen kann. Alle weiteren Kapitel sind dann speziell auf seinen Typ abgestimmt.

Westfalium: Das Buch verhilft also zu mehr Verständnis und Akzeptanz unter den Flightpartnern?

Ina Eltner: In erster Linie verhilft das Buch sich selbst zu erkennen und zu akzeptieren. Darüber hinaus versteht man dadurch auch, dass der Mitspieler typbedingt ebensowenig aus seiner Haut kann. Man schmunzelt also eher, als dass man sich ärgert.

Westfalium: Es gibt sogar völlig unterschiedliche Trainingsempfehlungen.

Ina Eltner: Training führt zum Erfolg, aber nicht jeder hat Spaß daran. Deshalb ist es wichtig, typbedingte Trainingssequenzen zu nutzen, um erst einmal eine Motivation herzustellen und diese dann auch hoch zu halten. So können selbst Trainingsmuffel feststellen, dass es Spaß machen kann.

Westfalium: Ein Novum bei der Golflektüre. Wie lange dauerten die Recherchen?

Ina Eltner: Die Empfehlungen der typgerechten Strategien haben wir unzählige Male in der Praxis überprüft. Mit den Recherchen und dem Schreiben haben wir uns insgesamt vier Jahre beschäftigt.

www.golf-profiler.de


 

Deine Meinung ist uns wichtig

*