Der Kiepenkerl bloggt: Finanzwetten

Print Friendly, PDF & Email

Durch die Entscheidung der Schweizer Nationalbank (SNB) vom 15. Januar 2015, den Mindestkurs von 1,20 Franken je Euro aufzugeben, ist der Euro aus Schweizer Sicht massiv in den Keller gerauscht und wertete den Schweizer Franken entsprechend auf. Beim aktuellen Wechselkurs von 0,993 Franken je Euro ist der Franken-Kredit um circa 17,25%1) teurer geworden. Der Verlust bei einer aktuellen Tilgung wäre deutlich höher, denn er würde bei 20,85%2) liegen. Für die Tilgung pro 1.000,00 Euro Kreditsummen werden also 1.208,50 Euro benötigt. Bereits Heinrich Lübke wusste: „Wenn das Pfund [Stirling] wackelt, ist der Zentner in Gefahr.“ Heute wackelt der Euro und ist eine Schuldenfalle für Franken-Darlehen.

 

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet nahmen Lokalpolitiker und Kämmerer millionenschwere Kredite in Schweizer Franken auf. Dabei wurden sie nicht selten von der eigenen Sparkasse falsch beraten. Niedrige Zinsen, die als Einstiegsdroge attraktiv erschienen, erwiesen sich jetzt ein weiteres Mal als unkalkulierbare Risiken für öffentliche Haushalte. Die Verantwortlichen wetteten in einer Zeit globaler Finanzmärkte auf die Stabilität des Schweizer Franken und des Euro. Besonders fatal waren die Auswirkungen der Politik des billigen Geldes, durch die die Europäische Zentralbank (EZB) die Wirtschaft im Euroraum ankurbelt und kriselnde Staaten stützt.

Als die SNB 2011 den Mindestkurs von 1,20 Franken je Euro einführte, waren die zu Kursen zwischen 1,35 und 1,65 Franken aufgenommen Kredite bereits ein riesiges Verlustgeschäft. Doch die meisten Kommunen scheuten den notwendigen Finanzschnitt durch eine Umfinanzierung in Euro-Kredite. Das verhinderte zwar den Ausweis von Abwertungsverlusten im Haushalt, verschob aber die Währungsrisiken in die Zukunft. Die Verteuerung eines beispielsweise beim Kurs von 1 : 1,40 aufgenommenen Altkredits liegt zurzeit bei 29,07%3). Der Verlust bei einer aktuellen Tilgung fiele deutlich höher aus, denn er würde 40,99%4) betragen. Ausschlaggebend für die Ermittlung des Gesamtverlustes sind die Tagesvaluta, die Restlaufzeiten der Kredite und die Restvaluten.

Das Credo der Haushaltshasardeure lautete: „Die Hoffnung (auf einen günstigeren Wechselkurs) stirbt zuletzt.“ Jetzt ist die Hoffnung endgültig gestorben. Die Währungsspekulanten haben in kurzer Zeit zweimal verloren. Deshalb müssen ungesicherte Währungskredite für Kommunen schnellstmöglich verboten werden. Für solide wirtschaftende Unternehmen ist die zeitnahe Absicherung von Risiken aus Fremdwährungen ohnehin ein ehernes Gesetz.

Die Entscheidung der SNB zur Freigabe des Wechselkurses war überfällig, denn der Schweiz ging das Geld aus, um den Franken durch den Kauf von Euro und anderer Devisen langfristig zu schwächen. Wie es jetzt weitergeht, kann niemand sagen. Nicht ausgeschlossen ist, dass der Wert des Euro weiter sinkt, wenn die EZB tatsächlich unbegrenzt Staatsanleihen ankauft.

Verlierer gibt es auf beiden Seiten: Einerseits werden Schweizer Exporte in den Euroraum deutlich teurer und Urlaube in der Schweiz können sich nur noch Menschen leisten, für die Geld keine Rolle spielt. Andererseits verteuert sich die Rückzahlung von Krediten, die in Schweizer Franken aufgenommen wurden, und die Rendite von Geldanlagen in der Schweiz sinkt. Erfreulich ist, dass die Zinsbelastung (nicht die Annuität) für bestehende Franken-Kredite sinkt und deutsche Exporte in die Schweiz beflügelt werden.

Wäre da noch die vage Hoffnung, dass die Bank, die die Kredite vermittelt hat, wegen Falschberatung zur Kasse gebeten werden kann. Schließlich ist kaum anzunehmen, dass sich ein Kämmerer im stillen Kämmerlein allein in die Geisterbahn gesetzt hat.

Prozentrechnung für Haushaltsexperten:

Darlehensaufnahme beim Kurs von 1,00 : 1,20; Tilgung bei 0,993 : 1 : 00

Kursverlust: 1,20 – 0,993 = 0,207 : 1,20 x 100) = 17,25% 1)

Liquiditätsverlust: 1,20 – 0,993 = 0,207 : 0,993 x 100 = 20,85 %2)

Darlehensaufnahme beim Kurs von 1,00 : 1,40; Tilgung bei 0,993 : 1 : 00

Kursverlust: 1,40 – 0,993 = 0,407 : 1,40 x 100 = 29,07 %3)

Liquiditätsverlust: 1,40 – 0,993 = 0,407 : 0,993 x 100 = 40,99 %4)


 

Deine Meinung ist uns wichtig

*