Tolle Radtouren im Kreis Gütersloh

Print Friendly, PDF & Email

Westfalen –  Endlich wird es Sommer, also runter vom Sofa und schnell aufs Rad geschwungen – im Kreis Gütersloh gibt es einiges zu erkunden. Ein über 1.000 Kilometer langes Radwegenetz mit regionalen und überregionalen Strecken verspricht viel Abwechslung.

Unterschiedliche Programme: Es gibt gute Angebote für Radtouren durch den Güterloher Kreis.

Unterschiedliche Programme: Es gibt gute Angebote für Radtouren durch den Güterloher Kreis.

Für Fernradrouten-Liebhaber, die nach dem Kreisgebiet noch den einen oder anderen Kilometer mehr hinter sich legen möchten, bieten sich die BahnRadRouten, der EmsRadweg, die Landesgartenschauroute und der Europaradweg R1 an. Ganz nach individuellem Geschmack, aber auch spontaner Situation lassen sich hier die Strecken planen.

Die Radwege können miteinander kombiniert oder einzelne Abschnitte auch mit dem Zug gefahren werden, wenn zum Beispiel das Wetter einen Strich durch die Rechnung macht. Unterwegs gibt es vieles zu entdecken: von Altstädten und Sehenswürdigkeiten, malerischen Landschaften, Flüssen und Quellgebieten bis hin zu versteckten Geocaches ist auf den Routen alles möglich.

Mehrere thematische Rundwege laden im ganzen Kreis Gütersloh dazu ein, die bekannte und doch unbekannte Heimat, die immer wieder etwas Neues mit sich bringt, zu durchradeln. Wer sich für Baukunst interessiert, kommt zum Beispiel auf der „ArchitekTour“ entlang des Rhedaer Wasserschlosses, vorbei am Rietberger Rathaus hin zu Abteien und Pfarrkirchen in Neuenkirchen, Varensell und Gütersloh auf 52 Kilometern voll auf seine Kosten.

Die Radtouren sind gut ausgeschildert, so dass niemand unterwegs verloren geht.

Die Radtouren sind gut ausgeschildert, so dass niemand unterwegs verloren geht.

Naturfreunde können sich auf die etwas kürzere, ebenso gut ausgeschilderte Route „Auf den Spuren der Senne-Bäche“ begeben. Beginnend an der Ems-Erlebniswelt führt sie durch den Kreis mit Tälern, Wäldchen, den Naturschutzgebieten Moosheide und Grasmeerwiesen sowie Bächen und Wassermühlen. Wenn eine ruhigere Fahrt mit längeren Rasten verlockend klingt: „Der Picknicker“ macht Halt im Versmolder Bruch, in Greffen und am Klosterladen Marienfeld. Unterwegs kann man in Flora und Fauna der Naturschutzgebiete die Seele baumeln lassen. Wer auf seiner Tour gerne hier und dort einkehren möchte, macht mit „Schnapsidee und Herrengedeck“ sicherlich nichts falsch.

In Steinhagen und Isselhorst führt die 31 Kilometer lange Route entlang der historischen Gaststätte „Zur Linde“ und dem Café Hexenbrink, die für eine Erfrischung bereit stehen. Elegant geht es auf der „Adel verpflichtet“-Fahrt zu. Burg Ravensberg, die Wasserschlösser Tatenhausen, Holtfeld und Brincke und Haus Werther, ehemaliges Rittergut und Adelssitz, betonen die edle Seite des Kreises und bilden eine schöne Rundfahrt durch Borgholzhausen, Halle und Werther mit einem Einblick in die Geschichte des Kreises.

Danach ist natürlich noch lange nicht Schluss. Herrschaftliche, idyllische, historische und imposante Eindrücke der Radtouren bieten jedoch definitiv einen gelungenen Einstieg in das spannende Erkunden des Kreises. Wer Lust auf mehr bekommen hat, findet Anregungen auf www.erfolgskreis-gt.de/land.

 www.erfolgskreis-gt.de/land

 

Sommerzeit ist Radelzeit: Der Kreis Gütersloh lässt sich wunderbar mit dem Drahtesel erkunden.

Knotenpunkt: Im Rhedaer Forst treffen sich zum Beispiel EmsRadweg, der Europaradweg R1 und die BahnRadRoute Hellweg-Weser.


 

Deine Meinung ist uns wichtig

*